Gustav Wahler KG

Hauptsitz: Hengersberg
DeutschlandInhaber*innen: Albert Wahler, Hildegard Wahler
Geschäftsführung: Albert Wahler
Mitarbeiter*innen: < 50
Unternehmensumsatz: < 20 Mio. €
Produktionsländer: Bulgarien, Mazedonien
Produzierte/ vertriebene Marken: Wahler

Das Unternehmen Gustav Wahler KG hat seinen Hauptsitz in Hengersberg, Deutschland. Es beschäftigt mehr als 50 Mitarbeiter*innen. Das Unternehmen ist Anbieter von Berufsbekleidung.

1. Transparenz
Gustav Wahler KG hat den Fragebogen nicht ausgefüllt, sondern schriftlich auf die Angaben aus dem letzten Jahr verwiesen. Das Unternehmen war letztes Jahr transparent im Hinblick auf Umsätze und Unternehmensstruktur. Das Unternehmen hat sich dem Verhaltenskodex des Industrieverbands Textil+Mode angeschlossen, der auf der firmeneigenen Website zu finden ist . Das Unternehmen hat letztes Jahr angegeben, dass der Verhaltenskodex der Monitoring-Initiative BSCI gilt, dieser ist aber auf der Website nicht zu finden. Daher ist das Unternehmen nicht sehr transparent im Hinblick auf Maßnahmen und Standards im Bereich Unternehmensverantwortung. Auch im Hinblick auf Zulieferkette, Produktionsländer und Produktionsstätten war das Unternehmen bei der letzten Umfrage lediglich bemüht transparent zu sein.

2. Belieferung der öffentlichen Hand
(Angaben aus der letzten Befragung) Die Belieferung der öffentlichen Hand macht zwischen 25 und 50 % des Umsatzes des Unternehmens aus. Nachweise über die Einhaltung sozialer Standards für die öffentliche Hand erfolgen anhand der Vorlage des Verhaltenskodex, einer formlosen Selbsterklärung und durch die Mitgliedschaft bei der Monitoring-Initiative BSCI.

3. Struktur der Lieferkette
(Angaben aus der letzten Befragung) Das Unternehmen lieferte nicht sehr umfassende Informationen zur Struktur der Zulieferkette und keine Informationen zu den konkreten Produktionsstätten, nennt aber die Produktionsländer. Das Unternehmen gibt an, über 8 Direktlieferanten und 2 Agent*innen zu verfügen, die in eigenen Fabriken produzieren. Diese Lieferanten befinden sich in Bulgarien und Mazedonien. Eine Liste der Lieferanten wurde nicht beigelegt, da diese Daten nur zum vertraulichen Gebrauch bestimmt seien.

4. Verhaltenskodex
(Angaben aus der letzten Befragung) Das Unternehmen hat sich dem Verhaltenskodex von BSCI verpflichtet (In Übereinstimmung mit den ILO-Konventionen wird das Recht auf Versammlungsfreiheit und Kollektivverhandlungen gewährt, es besteht das Verbot der Diskriminierung, gesetzliche Mindestlöhne müssen anerkannt werden und die Überstundenzahlung ist geregelt. In Fällen, in denen die Löhne weder die Grundbedürfnisse decken noch frei verfügbares Einkommen belassen, werden die Unternehmen lediglich ermutigt, eine angemessene Vergütung zu zahlen. Sie werden aber in keiner Weise dazu verpflichtet. Eine Regelung sicherer Beschäftigungsverhältnisse wird nicht berücksichtigt). Ferner übernimmt das Unternehmen den Verhaltenskodex des Gesamtverbands Textil+Mode, der auf der Homepage in mehreren Sprachen öffentlich zugänglich ist. Ähnlich wie beim BSCI-Kodex verpflichten sich die Unternehmen im Kodex des Gesamtverbands Textil+Mode zu den ILO Kernarbeitsnormen. Hierbei wird jedoch wiederum die Zahlung eines Existenzlohns und außerdem eine Überstundenregelung außer Acht gelassen.
Das Unternehmen hat folgende Vorgaben, wenn es Waren in Ländern außerhalb Deutschlands produzieren lässt: Einhaltung der Verhaltenskodizes von BSCI und Textil+Mode.

4.1 Kodexumsetzung
(Angaben aus der letzten Befragung) Aus der Beantwortung des Fragebogens wird nicht ersichtlich, für wen der Verhaltenskodex gilt. Das Unternehmen ergreift Maßnahmen, um die Lieferanten bei der Umsetzung des Verhaltenskodexes zu unterstützen, gibt aber nicht an, welche.

4.2 Kontrollen zur Einhaltung des Kodex
(Angaben aus der letzten Befragung) Das Unternehmen führt laut Selbstauskunft keine Audits bei den Lieferanten durch und beschreibt auch keine anderen Tätigkeiten zur Kontrolle des Fortschritts bei der Einhaltung des Kodex seitens der Lieferanten.

4.3 Mitgliedschaften in Kontroll-, Monitoring oder Verifizierungsinitiativen
Das Unternehmen ist Mitglied bei der Monitoring Initiative BSCI.

4.4 Weitere Standards und Mitgliedschaften
Das Unternehmen verfügt nicht über Fairtrade zertifizierte Baumwolle. Das Unternehmen verfügt über keine weiteren Zertifizierungen sozialer oder ökologischer Standards.

5. Kommentar der CIR
Gustav Wahler KG hat dieses Jahr den Fragebogen nicht ausgefüllt sondern auf die Auskünfte der letzten Befragung verwiesen. Das Unternehmen ist damit nicht sehr transparent im Hinblick auf den Bereich Unternehmensverantwortung und konkrete Aktivitäten. Zur Zulieferkette machte das Unternehmen im letzten Jahr nur vage Angaben. Das Unternehmen hat sich zur Einhaltung zweier Verhaltenskodizes verpflichtet. Sowohl der BSCI- als auch der Textil+Mode-Kodex weisen jedoch große Mängel in Bezug auf die Forderungen der Kampagne für Saubere Kleidung (CCC) auf (verpflichtende Zahlung eines Existenzlohns, Überstundenregelung, sicheres Beschäftigungsverhältnis etc.). Die Nichtbeantwortung des Fragebogens der CIR lässt vermuten, dass das Unternehmen im Hinblick auf seine CSR Maßnahmen keine Verbesserungen/Veränderungen seit 2013 in die Wege geleitet hat. Es wäre ein Fortschritt, wenn sich Gustav Wahler KG in einem firmeneigenen Kodex über die ILO-Kernarbeitsnormen hinaus zur Zahlung eines existenzsichernden Lohnes und zu sicheren Beschäftigungsverhältnissen verpflichten und die Einhaltung und Umsetzung des Kodexes von einer glaubwürdigen Multistakeholder-Initiative, wie der Fair Wear Foundation (FWF), kontrollieren lassen würde. Außerdem wäre eine größere Transparenz in Bezug auf die Zulieferkette ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung soziale Unternehmensverantwortung.

Ihr Ansprechpartner

Christian Wimberger

Christian Wimberger

Arbeitsrechte, verantwortliche öffentliche Beschaffung
Öffnet einen E-Mail-Link zum VersandwimbergernoSpam@ci-romero.de

© 2017 Christliche Initiative Romero e.V.