Brandschutzabkommen in Bangladesch
Trauer um die Opfer des Rana Plaza Unglücks (c) Gisela Burckhardt

Sicherheit am Arbeitsplatz in Bangladesch

Alliance for Bangladesh Worker Safety gibt Fortschritte bei der Sicherheitsmängelbehebung an, während Arbeiter*innen nach wie vor ihr Leben riskieren

21. November 2016 (Kampagne für Saubere Kleidung) - Ein Bericht des International Labour Rights Forum deckt massive Versäumnisse bei der Behebung von Sicherheitsmängeln in Zulieferfabriken von Mitgliedsunternehmen der Alliance for Bangladesh Worker Safety auf. Zudem werden viele der Fabriken auf der Webseite der Alliance als "on track" (auf Kurs) bezeichnet, obwohl sie schwerwiegende Sicherheitsmängel aufweisen.
Diese Einstufung verharmlost Versäumnisse der Unternehmen bei der Behebung schwerwiegender Mängel zu einem vereinbarten Zeitpunkt. Somit arbeiten Hunderttausende ArbeiterInnen weiterhin unter gefährlichen Bedingungen, die Kleider für Walmart, Gap, VF Corporation, Target und Hudson's Bay Company (HBC) sowie ihre europäischen Tochterunternehmen Asda, Galeria Kaufhof und Galeria Inno nähen.

Mehr lesen

Das Abkommen zur Brandschutz und Gebäudesicherheit (Bangladesh Accord)

Meilenstein in der Geschichte der Bekleidungsindustrie in Bangladesch

Nach der überwältigend starken internationalen Solidaritätswelle mit den Arbeiter*innen in Bangladesch und dem großen Druck auf Markenfirmen verpflichteten sich zahlreiche große Unternehmen mit der Unterzeichnung des Gebäude- und Brandschutzabkommen zu mehr Sicherheit in den Fabriken Bangladeschs. Dieser Erfolg kann zweifelsohne als Meilenstein bezeichnet werden.

Mehr lesen

Hier geht es zur englischen website des Abkommens: bangladeshaccord.org

Ihre Ansprechpartnerin

Kirsten Clodius

Arbeitsrechte, Kampagne für Saubere Kleidung

Öffnet einen E-Mail-Link zum VersandKontakt 

Ihr Ansprechpartner

Maik Pflaum

Arbeitsrechte, Kampagne für Saubere Kleidung
Öffnet einen E-Mail-Link zum VersandpflaumnoSpam@ci-romero.de 

© 2017 Christliche Initiative Romero e.V.