Öffentliche Beschaffung - Wer kauft ein?

Bund, Länder, Kommunen, Landkreise

Der Staat als Konsument

Den größten Anteil an der Vergabe von Liefer-, Bau- und Dienstleistungen haben die Kommunen (ca. 50-60%). Auf Bund und Länder entfallen nur etwa 25-30% der immerhin insgesamt ca. 360-480 Milliarden Euro Ausgaben der öffentlichen Hand. Über 200 Kommunen haben in den letzten Jahren Beschlüsse gefasst, die der Ausbeutung von Mensch und Natur durch öffentliche Aufträge ein Ende setzen wollen. Darüber hinaus haben inzwischen auch viele Bundesländer ihre Vergabegesetze reformiert. Dabei werden auch die ILO-Kernarbeitsnormen mit einbezogen. Vorreiter in der Umsetzung ist  das Land Bremen. Trotz dieser Dynamik von unten gibt es noch viele Herausforderungen, die vor allem von Bund und Ländern angegangen werden müssen, um das Prinzip der Nachhaltigkeit in der Vergabepraxis tatsächlich durchzusetzen. Doch was gibt es für gute Beispiele auf der Landkarte? Welche lokalen Gruppen sind wie aktiv geworden, um ihre Stadt oder ihr Land zu motivieren die Einkaufspraxis umzustellen? Wie ist der aktuelle Stand in Sachen Landesvergabegesetze? Hat der Rat in Ihrer Stadt schon gehandelt? Gibt es einen Beschluss? Dies und mehr erfahren Sie auf den folgenden Seiten oder telefonisch direkt bei der CIR.

© 2016 Christliche Initiative Romero e.V.