SIEGEL UND STANDARDS

Ethical Trading Initiative

Die Ethical Trading Initiative (ETI) wurde 1998 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Unternehmen (u.a. ASDA, The Body Shop und Tesco), NROs (u.a. Oxfam, Tradecraft, Save the Children) und Gewerkschaften (u.a. UNI). ETI ist eine MSI, die den Austausch und das Lernen fördert, um bestmöglich Sozialstandards umzusetzen und Probleme bei den Zulieferern zu lösen. Der Vergleich unterschiedlicher Monitoring- und Verifizierungsmodelle sowie die Forschung und Vernetzung sind wichtige Instrumente der ETI.

Soziale Kriterien

  • ILO-Kernarbeitsnormen, existenzsichernden Löhne.
  • Aus- und Weiterbildung für Management und Arbeiter*innen.
  • ETI leitet nach Beschwerden Korrekturmaßnahmen ein. Die Kosten trägt der Zulieferer.    
  • Jährliches Monitoring und Verifizierung, einschließlich Management-System-Audits, d.h. die Einkaufspraktiken der Unternehmen werden überprüft. 

Ökologische Kriterien

  • Ökologische Kriterien stehen nicht im Fokus.

Transparenz

  • Sozial- und Ökologiekriterien sowie das Überprüfungsverfahren sind öffentlich zugänglich. Unternehmensberichte gehen an ETI. Die Initiative berichtet jährlich der Öffentlichkeit über die Verifizierungspraxis. 
  • Die einzelnen Stationen der Produktionskette sind nicht nachvollziehbar.
  • Es gibt kein Label an den Kleidungsstücken.

Kommentar CIR

ETI führt keine Audits und Verifizierungen durch, sondern empfiehlt den Mitgliedsunternehmen lediglich unabhängige Verifizierungsstellen. Der Beschwerdemechanismus, die Korrekturmaßnahmen und die Weiterbildungen führen zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess in den Betrieben. 

Stand: 2013

SIEGEL UND STANDARDS

© 2017 Christliche Initiative Romero e.V.