SIEGEL UND STANDARDS

Global Reporting Initiative

Gründung & Ziel

Die Global Reporting Initiative (GRI) ist eine internationale NRO, die seit 1997 anerkannte Leitlinien zur Nachhal-tigkeitsberichterstattung von Unternehmen erstellt. Die GRI ist derzeit der weltweit am häufigsten verwendete Standard zur Nachhaltigkeitsberichterstattung.
Die Globale-Nachhaltigkeitsstandard-Kommission (GSSB) ist das von der GRI unabhängige standardsetzende Gremium. Im Jahr 2016 strukturierte das GSSB die G4-Richtlinien der GRI in ein modulares System um. Orga¬nisationen können ihre Nachhaltigkeitsberichte freiwillig in der Nachhaltigkeitsdatenbank von GRI veröffentlichen. 2016 waren mehr als 10.000 Organisationsprofile registriert und es wurden mehr als 25.000 Berichte nach den GRI-Richtlinien veröffentlicht, darunter auch von Aldi.

Soziales

Berichterstattung über:

  • Betriebe und Zulieferer in denen das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen bedroht ist sowie Maßnahmen, die dagegen unternommen werden.
  • Unfallrate und Arten der Verletzungen, arbeitsbedingte Erkrankungen, Todesfälle und Ausfallzeiten.
  • Durchschnittliche Fortbildungszeit, die Angestellte in Anspruch genommen haben.
  • Anzahl und Prozentzahl der Betriebe, in denen menschenrechtliche Risiko- und Wirkungsanalysen durchgeführt wurden.
  • Anzahl der Mitarbeitenden, die im Zeitraum der Berichterstattung an einem Training zu Menschenrechten und deren Verankerung in den Betrieben teilgenommen haben ( Schulungen).
  • Berichte über geahndete Verstöße gegen geltende Regeln und Gesetze.

Ökologie

  • Berichterstattung über:
  • Biodiversität (erhebliche direkte und indirekte Einflüsse, wie z. B. Reduktion der Artenvielfalt)
  • Wasserverbrauch (nach Quelle, z. B. Regenwasser, Grundwasser)
  • Energieverbrauch (nach erneuerbaren und nicht-erneuerbaren Quellen)
  • Abwasser und Abfall (u. a. Qualität und Zielort, Methoden der Entsorgung)
  • Emissionen von klimarelevanten Treibhausgasen
  • Umweltauswirkungen von Produkten und Dienstleistungen
  • Es gibt keine Kriterien zur Berichterstattung über die Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen.

Glaubwürdigkeit

  • Die Initiative basiert auf einem inklusiven Ansatz, der die ver¬schiedenen Interessengruppen bei der Weiterentwicklung der Leitlinien einbezieht und sich auf Konventionen internationaler Organisationen (z. B. UN, ILO oder OECD) beruft.
  • Die GRI ist kein Verband, Unternehmen müssen keine Mitglieder werden.
  • Die GRI-Leitlinien werden nicht durch ein Kontrollsystem überprüft, sondern sind ein freiwilliges Angebot, das Voraussetzungen, Empfehlungen und weiterführende Leitlinien definiert.
  • Die Veröffentlichung der Nachhaltigkeitsberichte ist freiwillig.
  • Die GRI bietet kostenlos Leitlinien für die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten, die unabhängig von Größte, Sektor und Ort der Organisation sind.
  • Es gibt Weiterbildungs- und Beratungsangebote für interessierte Organisationen.

Kommentar der CIR

Die GRI stellt den weltweit am meisten verwendeten Standard zur Nachhaltigkeitsberichterstattung. Alle Berichte müssen die drei Dimensionen Grundlagen, allgemeine Offenlegungsvorschriften und Managementansatz enthalten, in denen jeweils über ökonomische, ökologische und soziale Kriterien berichtet wird. Die Leitlinien werden von einem unabhängigen Gremium entworfen, das die Einbindung verschiedener Interessengruppen vorsieht. Die Verwendung der Leitlinien sowie die Veröffentlichung der Ergebnisse sind allerdings freiwillig. Unternehmen können auch nur mit einem Teil der Kernaspekte ihre Berichte als „nach GRI-Richtlinien erstellt“ definieren. Eine unabhängige Überprüfung der Aussagen findet nicht statt. Dadurch wird die Aussagekraft der Berichte stark eingeschränkt.

Stand: August 2017

SIEGEL UND STANDARDS

© 2017 Christliche Initiative Romero e.V.