Grüne Modefirmen unter der Lupe

DW-Shop GmbH

Königswinter, Deutschland

Der DW-Shop wurde 1976 als Handelsplattform der Welthungerhilfe aus einer Projektidee gegründet. Laut Selbstbeschreibung versteht sich der DW-Shop vorrangig als Einrichtung der Entwicklungszusammenarbeit für Menschen in benachteiligten Ländern. Ein großer Teil des Gewinns - im Jahr 2010 nach Eigenangabe ein hoher sechsstelliger Betrag - geht jährlich als Unterstützung an die Welthungerhilfe, die Identität und der Ursprung des Labels darstellen, sowie an zahlreiche unterstützte Projekte, u.a. zur Förderung von Selbsthilfe.

Zahlen und Daten zum Unternehmen

Besitzer

Ferdinand Solzbacher (Geschäftsführer)

Anzahl der Mitarbeitenden

87

Art der Kleidung/Zielgruppe

Oberbekleidung, Nacht- und Unterwäsche, Kleidungsaccessoires für Damen und Herren

Produktionsländer

16 Länder, insbesondere Indien, Indonesien und die Länder Südamerikas

Verkaufsstellen

Shop in Bonn

Siegel und Standards

Ergebnisse der Untersuchung

Transparenz

Transparenz

DW-Shop hat eine ausführliche Begründung abgegeben, warum das Unternehmen aktuell nicht an der detaillierten Befragung teilnehmen möchte. Nach der Zusendung des Profils hat DW-Shop einige Ergänzungen geliefert. Darüber hinaus übt DW-Shop Selbstkritik und spricht Schwächen in Teilbereichen der eigenen Produktionskette offen an, die nach eigenen Aussagen vor allem im Bereich des Ökologischen liegen.

Soziale Kriterien

Soziale Kriterien

DW-Shop nennt in seiner Informationsbroschüre „strenge soziale Auflagen“ wie „angemessene Entlohnung“, „sozial handeln“ und „Verbesserung von sozialen Standards für Frauen“ für seine Kooperationspartner ohne diese weiter zu konkretisieren. Die sozialen Standards berücksichtigen die IAO-Kernarbeitsnormen. Diese Normen beinhalten die Organisationsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlungen und verbieten Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Diskriminierung. Darüber hinaus ist DW-Shop seit 1. Februar 2012 Mitglied der FWF. Laut eigener Auskunft zahlt DW-Shop im Rahmen des Fairen Handels jedoch in der Regel Preise, „die weit über denen des lokalen Marktes liegen.“ Ermöglicht werde dies durch die direkte Zusammenarbeit mit den Produzenten vor Ort unter Umgehung des teuren Zwischenhandels.

Zum DW-Profil der FWF

Ökologische Kriterien

Ökologische Kriterien

Bisher machen GOTS und Cotton made in Africa zertifizierte Produkte ca. 5% des Textilumsatzes des DW-Shops aus. GOTS weist hohe ökologische Standards auf und gilt hier als ein „Best Practice“ Beispiel. 

 

Monitoring & Zertifizierung

Monitoring & Zertifizierung

Auf die ökologischen Kriterien werden die Betriebe durch jeweils akkreditierte und unabhängige Prüfinstitute im Rahmen der GOTS-Zertifizierung der Produkte regelmäßig und zuverlässig überprüft.

Kommentar der CIR

Kommentar der CIR

DW-Shop hat den Fragbogen nicht ausgefüllt, diese Entscheidung jedoch begründet und nach Zusendung des Profils Ergänzungen gemacht. Die Selbstkritik und der erkennbare Wille zur Verbesserungen in Teilbereichen der Produktionskette sind zu begrüßen, auch die Mitgliedschaft bei der FWF. Die GOTS-Zertifizierung der Produkte weist hohe ökologischen Standards auf und gilt hier als ein „Best Practice“ Beispiel. 

Die Befragung der Unternehmen wurde bereits 2011 durchgeführt.

Grüne Modefirmen

© 2017 Christliche Initiative Romero e.V.