Grüne Modefirmen unter der Lupe

Engel GmbH

Pfullingen, Deutschland

Engel produziert bereits seit 30 Jahren Naturtextilien. Zu Beginn stellte das Unternehmen hautschonende Strickwindeln her, um auf die zunehmende Gefährdung durch gesundheitsschädliche Chemikalien in der Kleidungsproduktion zu reagieren. Seither ist das Sortiment beständig gewachsen und umfasst heute Wäsche und Unterwäsche für alle Alterstufen, Baby- und Kinderausstattung sowie Merino-Fleece Bekleidung. Engel ist Gründungsmitglied des Internationalen Verbands der Naturtextilwirtschaft (IVN). Seit Beginn ist die nachhaltige Produktion der angebotenen Produkte Teil der Firmenphilosophie des Labels. Einkauf, Schnitt und Produktionsdispositionen erfolgen in internen Betrieben, während die Stoffproduktion und Konfektion von Partnerunternehmen übernommen werden. Engel setzt bei den Zulieferbetrieben auf langjährige Partner.

Zahlen und Daten zum Unternehmen

Besitzerin

Gabriele Kolompar

Anzahl der Mitarbeitenden

36

Art der Kleidung/Zielgruppe

Wäsche / Unterwäsche für Frauen, Männer, Kinder und Babys

Produktionsländer

Rohstoffproduktion: Deutschland, Frankreich, Spanien
Stoffproduktion und Färben: Deutschland
Schnitt, Nähen und Konfektion: Deutschland

Verkaufsstellen

über 1500 Verkaufsstellen

Siegel und Standards

Ergebnisse der Untersuchung

Transparenz

Transparenz

Engel hat den Fragebogen umfangreich ausgefüllt. Die Verhaltenskodizes entsprechen den jeweiligen Zertifikaten GOTS (34 % der Produkte) und IVN Best (55 % der Produkte), somit sind 89 % aller Engel-Produkte zertifiziert. Ein eigener Verhaltenskodex ist auf der Homepage nicht veröffentlicht, eine Kurzbeschreibung der Zertifikate ist vorhanden und es wird auf die Richtlinien dieser verwiesen. Das Unternehmen liefert Informationen zu den Produktionsländern und zur Struktur der Zuliefererbetriebe. Engel gibt selbst an, dass kurze Informationen über die Nachhaltigkeit auf den jeweiligen Produkten vorhanden sind und ausführlich auf der Homepage beschrieben werden. Eine Rückverfolgung der gesamten Produktionskette eines einzelnen Kleidungsstücks ist für Kund*innen nur bei IVN Best zertifizierten Produkten möglich.

Soziale Kriterien

Soziale Kriterien

Die sozialen Kriterien, die Engel in der gesamten Produktionskette anwendet, entsprechen den jeweiligen Kodizes der einzelnen Zertifikate GOTS und IVN Best. So werden die IAO-Kernarbeitsnormen berücksichtigt und es gibt CSR-Training Programme für die Mitarbeiter*innen. Diese Normen beinhalten die Organisationsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlungen und verbieten Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Diskriminierung. Es werden keine existenzsichernden Löhne für die Arbeiter*innen und die abhängigen Familienangehörigen gefordert. Als Minimalanforderung gilt die Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns.

Ökologische Kriterien

Ökologische Kriterien

Auch hier gelten, wie bei den sozialen Kriterien, die Vorgaben des jeweiligen Zertifikats (GOTS und IVN Best). IVN Best und GOTS weisen hohe ökologischen Standards auf und gelten hier als „Best Practice“ Beispiele. Darüber hinaus gibt Engel an, dass während der Produktion innerhalb Deutschlands kurze Lieferwege von maximal 40km zurückgelegt werden. 

 

Monitoring & Zertifizierung

Monitoring & Zertifizierung

Entsprechen den jeweiligen Kodizes der Zertifikate GOTS und IVN Best. Die Bioqualität der Rohfasern wird nicht von GOTS sondern von einem IFOAM (International Federation of Organic Agriculture Movements) akkreditierten Prüfinstituten überprüft. Beim IVN Best und GOTS wird in jeder Produktionsstufe die Einhaltung der ökologischen Kriterien vor Ort von einem akkreditierten Prüfinstitut geprüft. Ergänzend werden stichprobenartig Rückstandskontrollen an den Textilien vorgenommen.

Kommentar der CIR

Kommentar der CIR

Engel hat den Fragebogen beantwortet. Es gibt keinen eigenen Verhaltenskodex, es wird jedoch auf die jeweiligen Zertifikate und die entsprechenden Kodizes verwiesen. IVN Best und GOTS sind „Best Practice“ Beispiele im Bereich der ökologischen Zertifikate. Im sozialen Bereich allerdings reichen die geführten Siegel nicht aus, so werden beispielsweise keine existenzsichernden Löhne für die Arbeiter*innen und die abhängigen Familienangehörigen als Zahlung gefordert. Als Minimalanforderung gilt die Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns. Die Richtlinien bei IVN Best hierzu werden derzeit überarbeitet. Des Weiteren wäre für die glaubhafte Überprüfung der Einhaltung sozialer Kriterien die institutionelle Einbindung von lokalen Akteuren, Gewerkschaften und NROs, wie im Rahmen einer MSI ebenso notwendig wie der Blick auf die Einkaufspraktiken. Soziale Mindeststandards können nur dann in einem Unternehmen und seinen Zulieferbetrieben langfristig etabliert werden, wenn soziale Verantwortung in der Unternehmensstrategie verankert ist. Das ist durch eine Produktzertifizierung jedoch nicht sichergestellt. Die arbeitsintensiven Produktionsschritte nach der Rohstoffproduktion werden von Partnerunternehmen in Deutschland und von Engel selbst durchgeführt.

Die Befragung der Unternehmen wurde bereits 2011 durchgeführt.

Grüne Modefirmen

© 2017 Christliche Initiative Romero e.V.