SIEGEL UND STANDARDS

OCS / Textile Exchange Organic Content Standard

Gündung & Ziele

Textile Exchange, früher Organic Exchange, wurde 2003 als gemeinnützige Organisation gegründet. Die Non-Profit-Or-ganisation hat ihren Hauptsitz in den USA. Ziel von Textile Exchange ist es, die Prodution biologisch angebauter Baumwolle zu steigern. Mitglieder sind Markenfirmen wie H&M, C&A und Nike. Textile Exchange bietet verschiedene Standards an, darunter den Organic Content Standard (OCS). Der Standard verifiziert, dass Bio-Material in einem Endprodukt vorhanden ist und mit welchem Anteil. Er nimmt keine Zertifizierung von Baumwolle vor. Es handelt sich bei OCS um einen Standard, der nicht darauf abzielt, die gesetzlichen Regelungen in den jeweiligen Ländern zu ersetzen oder um weitere Standards zu ergänzen.
Der Standard richtet sich in erster Linie an Unternehmen.

Soziales

  • kein Fokus

Ökologie

  • Der Standard umfasst keine eigenen ökologischen Kriterien.
  • Als biologisch (organic) werden alle Produkte verstanden, die durch einen akkreditierten Prüfunternehmen nach einem Biostandard zertifiziert wurden, der durch die IFOAM anerkannt wird. Hierzu gehört u. a. die Verordnung (EG) 834/2007 über die ökologi-sche/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen.

Glaubwürdigkeit

  • Die Organisationsstruktur ist öffentlich zugänglich.
  • Es gibt keine ausgewogene Vertretung verschiedener Sta¬keholder-Interessen innerhalb von Entscheidungsgremien.
  • Textile Exchange finanziert sich über Mitgliedsbeiträge zertifizierter Unternehmen, Zuschüsse und Projektförderung.
  • Es gibt kein System, das die Wirkung und den Fortschritt hinsichtlich der Nachhaltigkeitsziele von Textile Exchange misst.
  • Das Material muss von einem akkreditierten unabhängigen Dritten zertifiziert sein (z. B. Soil Association). Die Zertifizierung muss jährlich erneuert werden.
  • Unternehmen, die zertifiziertes Material kaufen, müssen ein Transaktionszertifikat für alle zertifizierten Produkte erhalten. Diese werden durch einen Zertifizierer ausgestellt, um zu verifizieren, dass ein Produkt zertifiziert ist.
  • Unternehmen, die die Anforderungen des Standards vollständig erfüllen, dürfen das OCS-Logo auf OCS zertifizierten Produkten nutzen.
  • Je nach Anteil der Bio-Baum¬wolle wird das Siegel Textile Exchange 100 oder Textile Exchange Blended vergeben. Der Mindestanteil für zertifizierte Bio-Baumwolle liegt bei 5 %.

Kommentar CIR

Der OCS stellt keine eigenen sozialen oder ökologischen Kriterien auf. Das Ziel besteht vielmehr darin, den Inhalt von Bio-Baumwolle in einem Produkt zu verifizieren. Es handelt sich somit um ein Programm, das Unternehmen unterstützt. In Produkten, die mit TE-Blended-Standard ausgewiesen sind, sind gegebenenfalls nur äußerst geringe Mengen (ab 5 %) Bio-Baumwolle enthalten. Die Bezeichnung als organic (bio) erscheint dann problematisch und kann für Konsument*innen irreführend sein.

Stand: August 2017

SIEGEL UND STANDARDS

© 2017 Christliche Initiative Romero e.V.