SIEGEL UND STANDARDS

Worldwide Responsible Accredited Production

Gründung & Ziel

WRAP wurde von der Textil- und Schuhindustrie in den USA Mitte der 90er-Jahre als Reaktion auf Berichte über ausbeuterische Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie ins Leben gerufen. Mitglieder sind u. a. American Apparel und VF-Corporation mit den bekannten Marken Vans, The North Face, Eastpack, Wrangler. Im Jahr 2015 nahmen mehr als 2.200 Fabriken aus 43 Ländern an dem Programm teil.

Soziales

  • Der Kodex basiert u. a. auf den ILO-Kernarbeitsnormen, beinhaltet aber keine Forderung nach existenzsichernden Löhnen.
  • Es gibt keine Kriterien zu Aus- und Weiterbildungsangeboten für Arbeitnehmer*innen (Schulungen).
  • Das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen wird nicht aktiv gefördert.
  • Es werden keine garantierten Mindestpreise oder Preisprämien gefordert.

Ökologie

  • kein Fokus

Glaubwürdigkeit

  • Die Organisationsstruktur ist öffentlich zugänglich.
  • Verschiedene Interessengruppen sind nicht ausgewogen vertreten.
  • Es existiert kein System, um die Wirksamkeit hinsichtlich der Nachhaltigkeitsziele der Organisation zu messen.
  • Die Erstzertifizierung besteht aus einer Selbsterklärung des zertifizierten Unternehmens. Daraufhin findet eine Überprüfung durch WRAP akkreditierte Auditoren statt.
  • Die Auditberichte werden nicht veröffentlicht. Prüfer*innen müssen keine externen Interessengruppen während der Audits befragen.
  • Sofern der Standard nicht eingehalten wird, muss die Produktionsstätte einen korrigierenden Maßnahmenplan erstellen. Gegebenenfalls sind Folgeüberprüfungen notwendig, auf deren Grundlage WRAP über die Zertifizierung entscheidet.
  • Es besteht kein System, um die Nachverfolgung des Warenflusses innerhalb der Lieferkette zu ermöglichen.
  • Es gibt kein Logo auf dem Endprodukt.

Kommentar CIR

WRAP stellt grundsätzlich keine eigenen Kriterien auf, sondern beruft sich auf die jeweiligen bestehenden nationalen Gesetze und Regulierungen sowie die ILO-Kernarbeitsnormen. Für den Schutz von Arbeiter*innen ist der Standard mangelhaft. Auch die Glaubwürdigkeit ist durch die mangelnde Einbeziehung von Gewerkschaften und NROs sowie fehlende Transparenz unzureichend.

Stand: August 2017

SIEGEL UND STANDARDS

© 2017 Christliche Initiative Romero e.V.