Konzerne und Label unter der Lupe

Conscious H&M

Unternehmen

Das schwedische Textilunternehmen H&M wurde 1947 gegründet. Im Jahr 2015 erwirtschaftete es einen Gewinn von etwa 2,2 Milliarden Euro. Zurzeit stammen laut Nachhaltigkeitsbericht 2015 gut ein Drittel des von H&M verwendeten Materials aus recycelter Baumwolle, durch BCI-zertifizierter Baumwolle oder zertifizierter Bio-Baumwolle.

Soziales

  • Der Verhaltenskodex basiert u. a. auf den ILO-Kernarbeitsnormen, beinhaltet aber keine eindeutige Forderung nach existenzsichernden Löhnen. H&M beteiligt sich jedoch am Netzwerk faire Löhne (Fair wage network), um Fortschritte in der Entlohnung zu erzielen.
  • Die Verpflichtung gilt auch für Subunternehmen der Geschäftspartner, die eine vertraglich geregelte Geschäftsbeziehung mit H&M haben.
  • Das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen wird durch das IFA gefördert und der Auf¬bau einer unabhängigen Beschwerdestelle unterstützt.
  • H&M unterzeichnete das Abkommen über Brandschutz und Gebäudesicherheit in Bangladesch.

Ökologie

  • H&M hat eine Verpflichtung zum Verzicht auf bestimmte Chemikalien in der Textil- und Schuhproduktion bis 2020 ( Detox-Verpflichtung) unterzeichnet.
  • Der Gebrauch von gentechnisch veränderten Organismen ist teilweise verboten (gilt für Produkte aus Bio-Baumwolle).
  • Der Kodex umfasst Kriterien zur Messung des Wasserverbrauchs, allerdings ohne verbindliche Reduzierungsziele.
  • Die Verpflichtung umfasst Kriterien zur Messung der Abwasserproduktion.
  • Es gibt Kriterien zur Verringerung der Treibhausgase, die allerdings nicht verbindlich sind.

Glaubwürdigkeit

  • H&M hat ein IFA mit Gewerkschaften unterzeichnet.
  • H&M führt ein Monitoring hinsichtlich der Nachhaltigkeitsleistungen seiner Zulieferer durch. H&M veröffentlicht die Ergebnisse in seinem Nachhaltigkeitsbericht.
  • Gute Audit-Ergebnisse der Zulieferer führen zu langfristigen Geschäftsbeziehungen. Nicht-Einhaltung des Standards führt in schweren Fällen zu einer Beendigung der Geschäftsbeziehungen.
  • H&M behält sich das Recht vor, unangekündigte Untersuchungen in den Produktionsstätten durchzuführen.
  • Audits können auch durch die FLA oder die BCI durchgeführt werden.
  • Ein integrierter Nachhaltigkeitsbericht nach den Vorgaben der GRI wird veröffentlicht.
  • H&M ist u. a. Mitglied im Bündnis für nachhaltige Textilien sowie bei ETI.

Kommentar CIR

Die Sozialstandards von H&M erfüllen Mindestansprüche. Existenzsichernde Löhne werden nicht explizit gefordert, das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen durch das IFA unterstützt. Im ökologischen Bereich ist positiv zu erwähnen, dass H&M auf Chemikalien der Detox-Verpflichtung verzichten wird. H&M berücksichtigt zwar die negativen Auswirkungen der eigenen Beschaffungspolitik auf die Arbeitsbedingungen doch trotz einzelner Fortschritte sind die Standards immer noch unzureichend.

Stand: August 2017

SIEGEL UND STANDARDS

© 2017 Christliche Initiative Romero e.V.