Romero Stiftung

Den Armen eine Stimme geben

Die Christliche Initiative Romero (CIR) will ihren Partnern in Mittelamerika eine dauerhafte und planbare finanzielle Unterstützung zusichern. Gerade Projekte, die antreten, um Strukturen zu verändern, müssen über Jahre kontinuierlich laufen. Deswegen wurde 2002 die Romero Stiftung gegründet. Ihre Erträge stehen laut Stiftungssatzung für die Projekt- und Kampagnenarbeit der CIR zur Verfügung.

Stiftungen sind wegen der Gewähr ihrer Dauerhaftigkeit besonders geeignet, eine langfristige und kontinuierliche Finanzierung zu sichern, da ihre Erträge – zum Beispiel die Zinsen – Jahr für Jahr genutzt werden können. Das Stiftungskapital hingegen ist fest angelegt und darf nicht ausgegeben werden. 

Nachhaltigkeit, Langfristigkeit, Planbarkeit 

Die Romero Stiftung verfügt derzeit bereits über rund 900.000 Euro Stiftungskapital. Die Stifter*innen wollen die Arbeit der Christlichen Initiative Romero auf ein dauerhaftes finanzielles Fundament stellen. Einer der Stifter, Dr. Michael Brüssermann, drückt dies so aus: „Im Mittelpunkt der CIR-Arbeit stehen die Menschen, denen aufgrund globaler Ungerechtigkeiten und oftmals korrupter Eliten vor Ort ein würdiges Leben und für uns selbstverständliche Grundrechte vorenthalten werden. Die Christliche Initiative Romero gibt diesen Ausgegrenzten Mittel an die Hand, selbst für ihre Rechte einzutreten und Strukturen zu verändern. Diese wichtige Arbeit braucht Zeit und muss von Dauer sein. Mit der Romero Stiftung wurde ein wesentliches Instrument geschaffen, um dieses langfristig zu ermöglichen.“ 

Die Romero Stiftung hofft auf weitere Zustiftungen, um wichtige Projekte und Kampagnen noch unabhängiger von öffentlichen Geldern und oftmals unkalkulierbaren Spendeneinnahmen unterstützen zu können. Der Mindestbetrag für eine Zustiftung beträgt 2500 Euro.

Spuren hinterlassen – Zukunft gestalten 

Stiftungen sind auch steuerlich attraktiv: Sie sind in Deutschland von der Körperschafts-, Erbschafts- und Schenkungssteuer befreit. Das gestiftete Vermögen geht somit ohne Abzüge in die gemeinnützige Stiftung. Pro Jahr können 20 Prozent der Einkünfte gestiftet (oder gespendet) und diese steuermindernd geltend gemacht werden. Zusätzlich können innerhalb von zehn Jahren bis zu einer Million Euro in den Vermögensstock von Stiftungen eingezahlt und steuermindernd abgesetzt werden. 

Stiftungen bieten die Möglichkeit, über das eigene Leben hinaus Veränderungen anzuschieben und wichtige Prozesse am Laufen zu halten. Die Romero Stiftung tritt dauerhaft für würdige Lebensbedingungen und mehr Gerechtigkeit in Mittelamerika ein. Zudem unterstützt sie Kampagnen, welche eine Brücke nach Europa und Deutschland bauen und die Verantwortlichen für Missstände benennen sowie in die Pflicht nehmen.

Wenn Sie Interesse an der Romero Stiftung haben, fordern Sie bitte bei der Christlichen Initiative Romero das Informationsfaltblatt oder die ausführlichere Broschüre zur Stiftung an. Beide Materialien können Sie auch von dieser Seite herunterladen.

© 2010 Christliche Initiative Romero e.V.