“Der Anbau von Agrotreibstoffen erhöht den Ressourcendruck auf die Waldgebiete.”

Marcedonio Cortave, Geschäftsführer von ACOFOP

Für den Erhalt des Regenwaldes!

Asociación de Comunidades Forestales de Petén (ACOFOP)

Das Projekt

Mitarbeiter von ACOFOP im Waldschutzgebiet

Unterstützen Sie das inspirierende Engagement von ACOFOP für den Schutz das Petén Regenwaldes.

Die fünfte Lunge der Welt – so wird der tropische Regenwald Petén auch genannt. Diese riesige Waldfläche im Norden Guatemalas besitzt klimatisch gesehen sowohl regional als auch global eine immense Rolle. Obwohl der Wald schon seit 1990 besonderen Schutz genießt, ist er aktuell zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt. Die Naturschutzgebiete werden zu einem Ventil für die wachsende Land-Krise Guatemalas.

Ein beträchtliches Erdölvorkommen sowie begehrte Edelhölzer ziehen Holzschmuggler*innen sowie Geschäftsleute an. Sie sind an der Fläche zur Weide- und Viehwirtschaft sowie zur Einrichtung von großflächigen Palmölplantagen interessiert. Darüber hinaus stehen bestimmte Unternehmenskreise des Petén in Verbindung mit Drogenhändler*innen. Auch Kleinbauern und -bäuerinnen erheben Anspruch an der Fläche, denn für sie stellt die Fläche beliebtes Land zur landwirtschaftlichen Nutzung dar.

Der Verband der Waldgemeinden ACOFOP gebietet der zunehmenden Abholzung des Petén-Regenwaldes Einhalt! Die Waldgemeinden setzen sich mit nachhaltiger Waldbewirtschaftung für den Schutz des Petén-Waldes ein. Sie sind bei den Regierungsbehörden registriert und erhalten eine Lizenz für nachhaltige Waldbewirtschaftung. Diese Konzessionen sind an die strengen Auflagen des Holz-Siegel Forest Stewardship Council, FSC, gekoppelt.

Einerseits gibt es die Konzession, andererseits wird dadurch in den ACOFOP-Waldgemeinden dafür gesorgt, dass sich niemand illegal der Edelhölzer bemächtigt. Bei der sehr großen und weitgehend ansonsten unkontrollierten Fläche wird dies als effektiver Waldschutz zum Erhalt der Biosphäre Petén und gegen Schmuggel und Raubbau angesehen.

Um eine umweltfreundliche, sozial förderliche und ökonomisch tragfähige Waldbewirtschaftung umzusetzen, unterstützt ACOFOP seine Mitglieder beispielsweise beim Erhalt des FSC-Siegels als Zeichen verantwortungsbewussten Handelns. Weiterhin verfolgen die ACOFOP-Waldgemeinden das Ziel, der traditionellen Landwirtschaft durch Brandrodung nachhaltige Alternativen entgegenzusetzen. Eine Möglichkeit dabei ist die Mehrfachnutzung des Waldes durch die Gewinnung von Waldfrüchten wie Xate, Chicle oder Pfeffer.

Mitarbeiter*innen von ACOFOP und Guatemala-Referent der CIR Albrecht Schwarzkopf

Gewächshaus ACOFOP in Guatemala.

Männer bei der Arbeit in der nachhaltigen Holznutzung

Regenwald in Guatemala

Frau Ernte ovn Xate Blättern

Mitarbeiter von ACOFOP im Waldschutzgebiet

Fotos: ACOFOP


Die ACOFOP-Waldgemeinden wenden sich gegen Umweltzerstörung und engagieren sich für den Erhalt des wichtigen Petén-Waldes. Auf Basis von nachhaltiger Waldbewirtschaftung zeigen sie wichtigen Einsatz für den tropischen Regenwald und gegen den Raubbau.

Ich unterstütze den Verband der Waldgemeinden ACOFOP!

Für 5.000 Euro kann ACOFOP 20 Frauen vernetzen und ausbilden in Holzverarbeitung und Genderfragen – für mehr Mitbestimmung in den Waldgemeinden.

Dies ist ein konkretes Beispiel, was Ihre Spende bewirken kann.

Fragen? Rufen Sie uns gerne an: +49 (0) 251 / 67 44 13 – 0

Foto: Maren Kuiter

Ich bin für Ihre Fragen da:

Albrecht Schwarzkopf
Referent für Guatemala, Kaffee
schwarzkopfnoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-15

Unsere Partner*innen

Mit diesen Organisationen arbeiten wir zu Agrar & Umwelt

Unsere Partner*innen

Mit diesen guatemaltekischen Organisationen arbeiten wir zusammen