Nicaragua

Ama y No Olvida
“Liebe und Vergiss nicht”

Ein Online-Museum gedenkt der Todesopfer der staatlichen Repression in Nicaragua.

Das Online-Museum in Gedenken der Todesopfer der staatlichen Repression in Nicaragua im April 2018 und den Monaten danach, erzählt die Geschehnisse aus Sicht derjenigen, die an Protesten gegen die Regierung teilgenommen haben und dafür kriminalisiert wurden. Fotos, Fakten und audiovisuelles Material verdeutlichen die Dimension der Krise. Die zum größten Teil jungen Opfer werden individuell portraitiert. Es waren vor allem die Mütter, die dann dieses Projekt initiiert haben, um an ihre Kinder zu erinnern.

AMA, der Zusammenschluss der „Madres de Abril“, Mütter des April (AMA) wurde bei der Entwicklung des Museums vom Menschenrechtszentrum Cenidh und der Wissenschaftsakademie ACN unterstützt.

„Es ist ein Ort um Wahrheit zu finden und sie zu bewahren, ein Ort darüber nachzudenken wer wir sind und wie wir sein müssen, als Individuum und als Gesellschaft. Ein Ort zur Erinnerung und für das Bemühen, ein neues Nicaragua aufzubauen.“

Francys Valdivia Machado

Präsidentin des Vereins Asociación Madres de Abril (AMA)

Ein Blick in das Museum

(auf spanisch)

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Ich unterstütze das Menschenrechtsverteidiger*innen-Regionalprogramm!

Es erlaubt den Menschenrechtsverteidiger*innen, sich besser zu vernetzen und Kräfte zu bündeln. Sie lernen Risikopläne aufzustellen und in akuten Fällen von Verfolgung Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Fragen? Rufen Sie uns gerne an: +49 (0) 251 / 67 44 13 – 0

Porträt von Thomas Krämer

Ich bin für Ihre Fragen da:

Thomas Krämer
Geschäftsführung, Referent für Nicaragua
kraemernoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-14

Porträt von Kirsten Clodius

Ich bin für Ihre Fragen da:

Kirsten Clodius
Referentin für Honduras, Nicaragua, Frauenrechte, LGBTI*
clodiusnoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-18