Klima? Gerecht! #1 – Klimaaktivismus in Mittelamerika

































In der ersten Folge von „Klima? Gerecht!“ sprechen Cheryl aus Guatemala und Kaleth aus Nicaragua mit Marina aus Köln. Sie erzählen, warum und wie sie sich in ihren Heimatländern für den Klimaschutz engagieren. Welchen Herausforderungen begegnen sie? Stoßen sie bei Gesellschaft und Politik mit ihren Aktivitäten auf Unterstützung? Wir erfahren, warum „Fridays For Future“ in Mittelamerika keine so große Rolle spielt wie in Europa, und was Cheryl und Kaleth sich von den Ländern des Globalen Nordens wünschen.

Unser Dank gilt allen, die an dieser Folge mitgewirkt haben:
Interview: Marina Schmitz, Cheryl Lucerito Castillo Castillo und Kaleth Jossue Kaleth Zelaya Granado
Übersetzung & Synchronisation: Vanessa Marotzke, Sina Trölenberg und Florian Rösler
Recherche: Martha Motzer, Miriam Schmidt und Johanna Greiwe
Schnitt: Daniel Riedl

Ein schriftliches Transkript der Folge ist hier abrufbar.

Über diesen Podcast:

Wir gehen in den Austausch – für globale Perspektiven auf die Klimakrise.

Unser Gesprächs-Podcast eröffnet globale Perspektiven auf die Klimakrise. Aktive aus der Klimabewegung in Mittelamerika und Deutschland tauschen sich aus über Gemeinsamkeiten und Unterschiede, politische Forderungen und ihre Form von Aktivismus gegen den Klimawandel, Chancen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Nord und Süd.

Der Podcast ist Teil der Kampagne „Game On – Don’t let climate change end the game” und wurde mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union ermöglicht. Für den Inhalt der Veröffentlichung ist allein die Christliche Initiative Romero verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt der Europäischen Union wieder.

„Klima? Gerecht!“ ist verfügbar bei Deezer, Fyyd, Google Podcasts, iTunes, Pocket Casts, Spotify, Stitcher und TuneIn.