Kritischer Konsum

Einkauf & Verantwortung

Pro Planet Obst, Gemüse, Eier und Wein

Pro Planet Obst, Gemüse, Eier und Wein
Die REWE International AG zeichnet in Österreich Produkte aus konventioneller Landwirtschaft aus, bei deren Produktion die Standards GLOBAL GAP und GRASP eingehalten werden. Das Label wird von GLOBAL 2000 mit wissenschaftlicher Expertise betreut, indem von allen liefernden Betrieben Umweltbilanzen berechnet werden, die festgelegte Grenzwerte nicht überschreiten dürfen. Betriebe werden in einem Stakeholderprozess in die Weiterentwicklung des Labels eingebunden und es bestehen Maßnahmen, auf den Einsatz bestimmter Pestizide zu verzichten oder deren Ausbringungsmenge zu verringern. Weitere Maßnahmen sind der Einsatz einer Leichtglasflasche bei Wein und die verpflichtende Freilandhaltung der Legehennen.

Bewertung

Skala: = anspruchsvoll; = gut; = mittelmäßig; = unzureichend; = mangelhaft; = kein Fokus. Die österreichischen Label wurden von unserer Partnerorganisation in der SUPPLY CHA!NGE-Kampagne, Global 2000, bewertet.

Welche Kriterien erfüllt das Label

  • Das Gütesiegel überwacht die Wirkung seiner Arbeit unter Verwendung von Indikatoren mit hohem Standard.
  • Das Gütesiegel integriert die Ergebnisse der Kontrollen & Bewertung regelmäßig in interne Prozesse und diese Informationen werden öffentlich zugänglich gemacht.
  • Die Unternehmen, welche einer Prüfung unterzogen werden, müssen eine Due Diligence (sorgfältige Prüfung) in Hinblick auf Menschenrechte oder systematische Risikobeurteilungen durchführen.
  • Audits (Überprüfungen) werden von einem Dienstleistungsunternehmen als Drittpartei oder über eine unabhängige Prüfung durchgeführt.
  • Ein vollständiges externes Audit (Überprüfung) muss alle 1-2 Jahre erfolgen.
  • Das Gütesiegel ermöglicht Zugang zu technischer oder finanzieller Unterstützung für die Einhaltung des Standards.
  • Es gibt ein Nachverfolgungssystem vom Hof bis zum Regal dieses ist verpflichtend und öffentlich zugänglich (z.B. auf einer Webseite).
  • Ein Produkt darf das Logo des Prüfmodells nur dann tragen, wenn zumindest 95 % der Rohmaterialien zertifiziert sind.
  • Der Einsatz gefährlicher Chemikalien wird eingeschränkt und es liegen Empfehlungen zum schrittweisen Ausstieg aus der Verwendung solcher Substanzen vor.
  • Das Gütesiegel verlangt integrierten Pflanzenschutz oder andere Wege zur systematischen Reduktion des Einsatzes von Chemikalien (Pflanzenschutz- & Düngemittel).
  • Das Gütesiegel verlangt zumindest eine Maßnahme zum Bodenschutz wie Wechselwirtschaft oder andere Maßnahmen wie Konturpflügen, Windschutz oder Direktsaat.
  • Das Gütesiegel empfiehlt zumindest drei Maßnahmen und verlangt, dass zumindest eine davon auf den Schutz der Artenvielfalt ausgerichtet ist (z.B. Hecken, Mischkulturanbau, Brachlandkultur, …).
  • Der Einsatz von GVO (gentechnisch veränderten Organismen) ist in der gesamten Lieferkette untersagt (einschließlich als Futtermittel in tierischen Produkten).
  • Das Gütesiegel verlangt die Durchführung einer regelmäßigen UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung).
  • Die Überwachung des Wasserverbrauchs ist erforderlich und die effiziente Nutzung von Wasser wird empfohlen.
  • Die Überwachung des Energieverbrauchs und/oder von Treibhausgas-Emissionen ist erforderlich UND die Methodik ist klar beschrieben (oder es wird auf eine bereits etablierte Methodik verwiesen).
  • Empfehlungen zur Reduktion von Treibhausgas(THG)-Emissionen im Unternehmen.
  • Die Rechte und Leistungen des Standards gelten für alle Arbeitskräfte, auch für Subunternehmer. Arbeitskräfte, die als Subunternehmer beschäftigt sind, müssen über dieselben Rechte verfügen wie reguläre Arbeitnehmer, und es ist Herstellern nicht gestattet, Subunternehmer als Arbeitskräfte zu nutzen, um ihre arbeitsrechtlichen Verpflichtungen zu umgehen. Obwohl dies unter den Punkt Arbeitsrecht fällt, betrifft dies auch Leistungen und Rechte aus anderen Bereichen (z.B. Arbeitsschutz).
  • ILO-Kernarbeitsnormen sind eine verpflichtende Voraussetzung.
  • Schulungsangebote im Bereich Arbeitsschutz
  • Das Gütesiegel gibt Empfehlungen für die Einkaufspraktiken der Unternehmen. Die Einhaltung dieser Empfehlungen ist nicht verpflichtend ODER die Empfehlungen sind ungenügend.
  • Die Minimaleinstelldichte ist höher als die Minimaleinstelldichte gemäß der EU-Bio-Verordnung.
  • Abgesehen von den oben definierten Kriterien (Frischluft und Tageslicht, keine Spalten- oder Gitterböden, keine Käfighaltung für Geflügel) untersagt der Standard ZUSÄTZLICH DAZU Anbindehaltung (bei Säugetieren) oder umfasst Kriterien, die eine art- und altersgerechte Haltung garantieren, z.B. komfortable, saubere und trockene Liegeflächen für Tiere, Spielzeug, zusätzliche Strukturen etc.
  • Der Standard verlangt Zugang zu Freiflächen, für Grasfresser Zugang zu Weiden, wann immer es die Wetterbedingungen gestatten, und umfasst ZUSÄTZLICH DAZU Kriterien für strukturierte Freiflächen (für Geflügel) oder definiert eine minimale Herdendichte oder -größe, wobei die EU-Verordnung für biologische Landwirtschaft als Mindestanforderung gilt.
  • Der Standard umfasst Leitlinien gegen jede Form von Verstümmelung von Tieren, darunter das Kupieren von Schwanz, Horn oder Schnabel. Die Kastration/Sterilisation von Tieren ohne Vollnarkose ist verboten.