Kritischer Konsum

Einkauf & Verantwortung

Pro Planet

Pro Planet
Andere Produkte mit dem Pro Planet Logo als Obst, Gemüse, Eier oder Wein aus Österreich unterliegen einem anderen Labelling-Prozess. Dabei werden bei der Auswahl und Vergabe des Labels im Vorfeld Hot Spot Analysen erstellt, die besonders vorrangige ökologische oder soziale Handlungsfelder bei dem jeweiligen Produkt ermitteln. Eine Auflösung eines oder aller Hot Spots (Problemfelder bei der Produktion) ist jedoch für eine Vergabe des Logos nicht zwingend erforderlich. Ob ein Produkt das Pro Planet Logo tragen darf, wird in einem Beirat entschieden, der aus unabhängigen Experten von NGOs, unter anderem GLOBAL 2000, zusammengesetzt ist. Pro Planet-Produkte tragen oft noch weitere Label-Logos (sogenanntes Co-Labelling), die sich um die Hot Spots des jeweiligen Produkts „kümmern“.

Bewertung

Skala: = anspruchsvoll; = gut; = mittelmäßig; = unzureichend; = mangelhaft; = kein Fokus. Basierend auf einer Untersuchung aus den Jahren 2016/2017.

Mit dem Ansatz von PRO PLANET beschreitet Rewe einen Weg, wie Supermärkte Risiken im konventionellen Bereich minimieren können. Leider veröffentlicht Rewe nicht die Hot-Spot-Analysen von Produkten mit dem Pro-Planet-Siegel.

Welche Kriterien erfüllt das Label

Glaubwürdigkeit
Wirksamkeit, Monitoring und Risikoanalysen
  • Es wird eine Wirkungsanalyse durchgeführt, aber die Ergebnisse sind nicht öffentlich zugänglich.
  • Den auditierten Unternehmen wird die Einhaltung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten (human rights due diligence) und die systematische Risikobewertungen empfohlen, aber die Umsetzung nicht sytematisch geprüft.
Ökologie
Use of chemicals and pesticides
  • Der Einsatz gefährlicher Chemikalien wird eingeschränkt und es liegen Empfehlungen zum schrittweisen Ausstieg aus der Verwendung solcher Substanzen vor.
  • Das Zertifizierungssystem verlangt integrierten Pflanzenschutz oder andere Wege zur systematischen Reduktion des Einsatzes von Chemikalien (Pflanzenschutz- & Düngemittel).
Eco-friendly production
  • Der Einsatz von GVO (gentechnisch veränderten Organismen) ist in der gesamten Lieferkette untersagt (einschließlich als Futtermittel in tierischen Produkten).
  • Das Zertifizierungssystem empfiehlt die Durchführung einer regelmäßigen Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP).
Soziales
Freedom of Association and collective bargaining / complains mechanism
  • Alle ILO-Kernarbeitsnormen sind verpflichtend.