Kritischer Konsum

Einkauf & Verantwortung

GSCP - Global Social Compliance Programme

GSCP - Global Social Compliance Programme
Das Global Social Compliance Program (GSCP) ist ein unternehmensorientiertes Programm zur Förderung der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit entlang globaler Lieferketten von Einzelhandelsunternehmen, Markenherstellern und anderen Unternehmen. Es wurde 2006 von den weltweit größten Einzelhändlern Tesco, Wal-Mart, Migros, Carrefour und Metro lanciert. GSCP ist Teil des Consumer Goods Forum (CGF), einer Unternehmensvereinigung, die seit 1953 besteht. GSCP prüft oder zertifiziert keine Produkte oder Unternehmen, sondern bietet eine Reihe von Best-Practice-Referenztools.

Bewertung

Skala: = anspruchsvoll; = gut; = mittelmäßig; = unzureichend; = mangelhaft; = kein Fokus. Basierend auf einer Untersuchung aus den Jahren 2016/2017.

Das GSCP stellt eine öffentlich zugängliche Interpretationshilfe für Unternehmen dar, die soziale und ökologische Standards in ihrer Lieferkette messen, bewerten und umsetzen wollen. Die sozialen und ökologischen
Kriterien erfüllen nur geringe Ansprüche. Auch die Glaubwürdigkeit überzeugt nicht: NROs und Gewerkschaften sind nicht gleichberechtigt in Entscheidungen und Kontrollen eingebunden. Verifizierungsberichte werden nicht veröffentlicht. Das Programm ist rein privatwirtschaftlich orientiert und aufgestellt.

Welche Kriterien erfüllt das Label

Glaubwürdigkeit
Wirksamkeit, Monitoring und Risikoanalysen
  • Den auditierten Unternehmen wird die Einhaltung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten (human rights due diligence) und die systematische Risikobewertungen empfohlen, aber die Umsetzung nicht sytematisch geprüft.
  • Das System prüft keine Wirkung.
Stakeholder participation
  • Interviews mit Arbeiter*innen sind nicht obligatorischer Teil der Audits (Prüfungen).
Ökologie
Eco-friendly production
  • Der Einsatz von GVO (gentechnisch veränderten Organismen) ist nicht verboten.
  • Der Standard enthält keine Kriterien für die Fruchtfolge oder die Erhaltung der biologischen Vielfalt.
Use of chemicals and pesticides
  • Das System erfordert weder integriertes Schädlingsmanagement (IPM) noch andere Maßnahmen, den Einsatz chemischer Pestizide systematisch zu reduzieren.
Soziales
Business Practice and Ethical Issues
  • Es gibt Aus- und Weiterbildungsangebote für Arbeitnehmer*innen im Umgang und Kontakt mit Chemikalien und Sicherheit am Arbeitsplatz.
Living wage / decent income
  • Die Zahlung eines existenzsichernden Lohns ist nicht verpflichtend.
Freedom of Association and collective bargaining / complains mechanism
  • Es gibt keine unabhängigen Beschwerdemechanismen .