Nicaragua

Solidaritätsbekundung der CIR

anlässlich der aktuellen Geschehnisse im April 2018

10. Juni 2018

Erste Demo nach der gewaltsamen Zerschlagung der Proteste am Muttertag. Foto: Jorge Mejía Peralta unter CC-BY 2.0

Mit großer Sorge blicken wir auf die Ereignisse und die Gewalt der vergangenen Tage. Die Christliche Initiative Romero e.V. erklärt ihre Solidarität mit der Bevölkerung Nicaraguas, die einfordert, dass die Regierung ihre fundamentalen Rechte respektiere. Die elementarsten Menschenrechte wie das Recht auf freie Meinungsäußerung, die Versammlungsfreiheit, die Presse- und Informationsfreiheit sowie das Recht auf Leben wie auch die Unversehrtheit der Person müssen unbedingt respektiert werden. Wir verurteilen sämtliche repressiven Handlungen und betonen ausdrücklich die Verantwortung der Regierung, eine unabhängige Aufklärung der in diesem Zusammenhang begangenen Verbrechen zu gewährleisten. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der bei den Demonstrationen gestorbenen Menschen.

Wir begrüßen den inzwischen angekündigten Dialog zwischen Regierung und verschiedenen Sektoren der nicaraguanischen Gesellschaft unter Aufsicht der katholischen Kirche, der die Studierenden der Universität, die Frauen- Arbeitsrechts- und Umweltbewegung, die Landbevölkerung wie auch die Bewegung gegen den interozeanischen Kanal mit einschließen sollte.

Wir hoffen, dass dieses wunderbare Land gemeinsam seinen demokratischen Weg unter Einhaltung der Menschenrechte findet.

Ich unterstütze die Partner*innen der CIR in dieser Krise!

Mit einer Spende stärken Sie die Arbeit unserer Partnerorganisationen MEC und CENIDH, deren Bedeutung angesichts der nationalen Krise noch gestiegen ist.

Zeigen Sie sich solidarisch unter dem Stichwort Krise Nicaragua.

Fragen? Rufen Sie uns gerne an: +49 (0) 251 / 67 44 13 – 0

Porträt von Thomas Krämer

Ich bin für Ihre Fragen da:

Thomas Krämer
Geschäftsführung, Referent für Nicaragua
kraemernoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-14