Klimagerechtigkeit

Weltweit Ökosysteme und Lebensgrundlagen erhalten

Als Teil der Kampagne „Game On – Don’t let climate change end the game“ setzt sich die CIR zusammen mit NGOs aus acht europäischen Ländern für eine sozial gerechte Klimawende ein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Schutz von Ökosystemen spielt im Kampf gegen den Klimawandel eine entscheidende Rolle. Sie sind unerlässlich, um den Planeten in Balance zu halten, Biodiversität und die Lebensgrundlage vieler Menschen zu erhalten.

Doch auch für Klimaschutz und -anpassung spielen Ökosysteme eine entscheidende Rolle: Beispielsweise dienen Permafrostböden als Kohlenstoffspeicher und Wälder als Schutz vor Wetterextremen. Diese Wechselwirkung verdeutlicht, dass der Klimawandel für die Zerstörung von Ökosystemen sorgt, was wiederum den Klimawandel weiter befeuert.

Verursacher*innen des Klimawandels müssen Verantwortung übernehmen

Durch die Zerstörung von Ökosystemen verlieren viele Menschen ihre Lebensgrundlage und den Zugang zu Wasser und Nahrung. Das trifft Menschen im Globalen Süden besonders hart und führt oft zu Konflikten und Menschenrechtsverletzungen. Häufig sind die Regionen der Welt, die kaum zum Klimawandel beitragen, am schwersten von dessen Folgen betroffen. Deshalb setzt die Christliche Initiative Romero (CIR) sich dafür ein, dass die Verursacher*innen Verantwortung für den Schutz des Klimas und von Ökosystemen übernehmen.

Zusammen mit weiteren europäischen Nichtregierungsorganisationen beleuchtet die CIR als Teil der Kampagne „Game On – Don’t let climate change end the game!“ den globalen Einfluss der EU-Politik und macht auf die Verantwortung der Europäischen Union hinsichtlich des Klimawandels aufmerksam.

Alle Partnerorganisationen des Game on-Projekts. Foto: Game on

Die Kampagne startete am Weltumwelttag 2020 (5. Juni) mit einer Podiumsdiskussion. Für den Auftakt wurden Influencer*innen aus allen acht beteiligten europäischen Ländern im Nachhaltigkeitsquiz auf die Probe gestellt. Alle Beteiligten sind sich einig: Die Corona-Krise könnte ein Wendepunkt für mehr Umwelt- und Klimaschutz sein. Doch welchen Beitrag kann jede*r Einzelne für eine sozial-ökologische Transformation leisten?

Die CIR setzt sich als Teil der Kampagne „Game On“ für eine sozial gerechte Klimawende ein. Bis 2023 organisieren wir spannende Mitmach-Aktionen, ermöglichen den Austausch mit Menschen aus Mittelamerika und fordern zusammen mit jungen engagierten Menschen die Regierungen in Europa dazu auf, ihrer globalen Verantwortung in puncto Klimaschutz gerecht zu werden. Im Oktober 2020 startete im Rahmen der Kampagne der Gesprächspodcast „Klima? Gerecht!“.

GameOn_Logo_EU

Aktuelle Informationen über Aktionen und Entwicklungen sind auf der internationalen Kampagnen-Website zu finden.

Das Projekt wird durch das DEAR-Programm der Europäischen Union gefördert. Weiterführende Informationen gibt es auch auf facebook, twitter und youtube.

Ansprechpartnerin_Celia_Meienburg

Ich bin für Ihre Fragen da:

Celia Meienburg
Referentin für Klimagerechtigkeit
meienburgnoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-44