Unsere Partner*innen und Projekte in

Guatemala

Guatemala nimmt etwa die Fläche von einem Drittel von Deutschland ein und hat ca. 12 Mio. Einwohner*innen. Das Land hat eine wechselvolle Geschichte, die die große, bis heute bestehende Ungleichverteilung hervorgebracht hat.
Das politische und wirtschaftliche Zentrum ist die Hauptstadt. Das Geschehen dort wird vor allem durch die ladinische (mestizische) Oberschicht bestimmt. Vor allem im indigenen und armen Hochland haben sich die insgesamt 23 ethnischen Gruppen oder Maya-Völker mit ihren eigenen Sprachen erhalten. Allerdings haben die Maya-Völker nur geringen Anteil an den ökonomischen Ressourcen und an politischer Partizipation – eine heute fortexistierende Erbschaft des Kolonialismus. Seit dem Abschluss der Friedensverhandlungen 1996 haben sich die Chancen für die Maya-Völker verbessert.




SucelyPuluc hält sich eine Zeichnung ihres Gesichts vor die eine Hälfte ihres Gesichts - eine Kunstperformance mit Hintergrund der Maya Identitätsfindung

Weberinnen bei der Arbeit

Landwirtschaft-Frau erntet Amaranth-Guatemala

Fotos: Fernando Flores / Pixabay unter CC0, AMES, Madre Selva, AFEDES, Santos Inocanta Jólon Batzín

Die CIR arbeitet seit ihrer Gründung Anfang der 1980er Jahre mit Menschen und Organisationen aus Guatemala zusammen. In der Zeit des Bürgerkriegs stand die Achtung der politischen Menschenrechte und der Zivilbevölkerung im Vordergrund. In den letzten Jahren sind die Rechte von Maya-Frauen und Arbeitsrechte sowie Umweltaspekte in den Vordergrund gerückt. In der Zusammenarbeit mit den guatemaltekischen NGOs steht für die CIR die Eigenbemächtigung der Partnerorganisationen an oberster Stelle, damit diese für eine Verbesserung der Menschen- und sozialen Rechte, Organisationsrechte und das Recht auf ethnische Selbstbestimmung in der bestehenden Gesellschaft eintreten können.
Die Partnerorganisationen der CIR in Guatemala arbeiten zu den Bereichen Arbeitsrechte, Frauenrechte, Rechte von Indigenen, Rechte von Kindern und Jugendlichen, kommunaler Arbeit und Ökologie.

Ich unterstütze die Arbeit der CIR in Guatemala!

Davon können unsere Partner*innen Maya-Hebammen ausbilden oder Arbeiter*innen über ihre Rechte aufklären und vernetzen.

Dies ist ein konkretes Beispiel, was Ihre Spende bewirken kann.

Fragen? Rufen Sie uns gerne an: +49 (0) 251 / 67 44 13 – 0

Foto: Maren Kuiter

Ich bin für Ihre Fragen da:

Albrecht Schwarzkopf
Referent für Guatemala, Kaffee
schwarzkopfnoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-15