Unsere Partner*innen und Projekte in

Honduras

Viel zu wenig wird über Honduras gesprochen, wenn es darum geht, einen Blick auf Menschenrechte und Demokratie zu werfen. Seit 1982 ist Honduras formal eine Demokratie. Aber es war permanent und ist immer noch ein Spielball ausländischer Kräfte – besonders der USA -, transnationaler Unternehmen, korrupter Militärs und einer Oligarchie, die sich auf wenige, sehr reiche Familien beschränkt.
Honduras ist ein gefährliches Land für Aktivist*innen, Umweltschützer*innen und Journalist*innen. Wer sich in Honduras für Gerechtigkeit und Demokratie einsetzt, ist der Machtelite ein Dorn im Auge. Auch unsere Partnerorganisationen, wie zum Beispiel ERIC, die mit dem Radiosender Radio Progeso unabhängig über Politik informiert und zu politischer Teilhabe anregt, erfahren immer wieder Repressionen.
Seit bereits über 15 Jahren unterstützen wir Näherinnen in honduranischen Weltmarktfabriken bei der Einforderung ihrer Rechte und Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Nachdem 2009 der rechtmäßige Präsident Manuel Zelaya von der Machtelite aus dem Amt geputscht wurde und sich die Menschenrechtslage extrem verschlechterte, beschloss die CIR, das gebeutelte Land mehr in den Fokus zu rücken und Partnerorganisationen kontinuierlicher und stärker zu unterstützen, ideell und finanziell. Inzwischen engagieren wir uns gemeinsam mit unseren Partnern in Honduras für Arbeitsrechte, Rechte von LGBTI* und Frauen sowie für Menschenrechte im Bergbausektor.

Frauen tanzen und lachen mit erhobenen Armen

Sonneuntergang hinter einer Insel im Meer

Teilnehmer einer Demonstration zum Thema Bergbau. Eine Person hält ein Schild mit der Aufschrift "Gegen Bergbau" hoch.

Eine Frau hält bei einer Demonstration ein Plakat mit der Aufschrift "Vida".

Gruppenfotos mit ca. 25 Personen, die die linke Faust erheben.

Eine Näherin in einer Maquila verabeidet Kleidung

Fotos: Felipe Canova unter CC BY-NC 2.0, Kirsten Clodius (CIR), ERIC, Foro por la vida, EMIH, Choloma Cortes

Ich unterstütze die Arbeit der CIR in Honduras!

Mit Ihrer Spende kann EMIH die Arbeitsbedingungen auf Plantagen untersuchen und anprangern. ERIC kann Umweltaktivist*innen begleiten und schützen.

Dies ist ein konkretes Beispiel, was Ihre Spende bewirken kann.

Fragen? Rufen Sie uns gerne an: +49 (0) 251 / 67 44 13 – 0

Porträt von Kirsten Clodius

Ich bin für Ihre Fragen da:

Kirsten Clodius
Referentin für Honduras, Frauen, Kleidung, LGBTI*
clodiusnoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-18