Kleidung

Bahnbrechender Erfolg

Endlich bekommen Familien von Fabrikbrand-Opfern Renten

20. Mai 2018 / von Clean Clothes Campaign

Shahida P. hat ihren Mann durch den Brand in der Ali Enterprises Textilfabrik verloren und sich für eine faire Entschädigung eingesetzt

Foto: Amar Guriro

Seit dem 19. Mai 2018 erhalten Überlebende und Familien, die ihre Angehörigen bei dem Feuer von Ali Enterprises 2012 in Pakistan verloren haben, Renten. Sie stammen aus einem Fonds, der vom Hauptkäufer der Fabrik, dem deutschen Einzelhändler KiK, finanziert wird.
Der Prozess war langwierig – die Familien mussten mehr als sechs Jahre warten -, aber das Ergebnis ist bahnbrechend. In einem globalen Präzedenzfall für die Bekleidungsindustrie erhalten die Familien lebenslange Renten, die internationalen Standards entsprechen, wie sie von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) festgelegt werden. Die Renten gehen an alle, die am 11. September 2012 bei dem tödlichen Brand in der Fabrik von Ali Enterprises in Karachi, Pakistan, Familienangehörige verloren haben oder selbst verletzt wurden. Bei dem Brand waren über 250 Textilarbeiter*innen ums Leben gekommen. Die Fabrik produzierte Kleidung für das deutsche Bekleidungsunternehmen KiK, das kurz nach dem Brand eine Million US-Dollar Soforthilfe bezahlte. Es dauerte jedoch noch vier Jahre, bis KiK eine Vereinbarung über langfristige Entschädigungen unterzeichnete.

Langwierige Pionierarbeit

Im September 2016, kurz vor dem fünften Jahrestag des Brandes, erklärte sich KiK bereit, 5,15 Millionen US-Dollar in einen Fonds einzahlen, der für die betroffenen Familien Renten vorsieht. Das Abkommen von Ali Enterprises ist in vielerlei Hinsicht wegweisend. Im Gegensatz zu früheren umfangreichen Kompensationen in der Bekleidungsindustrie wurde diese Regelung eingeführt, um lebenslange Renten gemäß der ILO-Konvention 121 über Leistungen bei Arbeitsunfällen zu zahlen. Dies bedeutete jedoch auch, dass die Prozesse der Vorbereitung Pionierarbeit waren: An der Berechnung, die Einrichtung eines vollständig repräsentativen Aufsichtskomitees, der Verteilungsprozess und die Suche nach einer Lösung, die die nationalen Gegebenheiten respektiert und internationale Standards erfüllt, waren viele nationale und internationale Partner*innen beteiligt. Dies hat den Prozess weiter verlängert.
Gestern hat die Sozialversicherungsanstalt von Sindh (SESSI) endlich mit der Auszahlung der Renten begonnen, beginnend mit der Zahlung der angesammelten Ansprüche. Saeeda Khatoon, Vorsitzende der Feuerbeschäftigtenvereinigung von Ali Enterprises, die einen Sohn im Feuer verloren hatte, begrüßte den Abschluss des Auszahlungsprozesses: “Die langfristige Entschädigung wird den Familien der Opfer, die unerträgliche Not erlitten haben, Erleichterung bringen. Ich bin dankbar, dass das pakistanische Arbeitsamt, der SESSI und die Sindh-Regierung Interesse an unseren Fällen gezeigt haben und dass es Priorität hat, Entschädigung zu ermöglichen.”

Historischer Moment

Nasir Mansoor, stellvertretender Generalsekretär des Nationalen Gewerkschaftsverbandes Pakistan (NTUF) sagt: “Dies ist ein historischer Moment. Die Familien, die von dem Brand von Ali Enterprises betroffen sind, werden gemäß den ILO-Kompensationsstandards entschädigt – ein Präzedenzfall für die Zukunft. Die internationale Unterstützung durch die IAO, die IndustriALL Global Union und die internationale Kampagne für Saubere Kleidung haben maßgeblich dazu beigetragen, dass diese Vereinbarung über langfristige Entschädigungen möglich wurde. Jetzt ist es höchste Zeit, das Grundrecht auf einen sicheren und gesunden Arbeitsplatz in Pakistan anzuerkennen, um zukünftige Fabrikunfälle zu verhindern.”
In der Zwischenzeit sind andere Arbeiter*innen in Pakistan weiterhin in unsicheren Bekleidungsfabriken gefährdet. Der Brand von Ali Enterprises ist eines der dringlichsten Beispiele dafür, dass die Geschäftspraktiken, die auf sozialen Audits beruhen, versagt haben, Fabriken in der Bekleidungsindustrie sicherer zu machen. Die Fabrik wurde erst wenige Wochen vor dem Brand von der privaten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RINA SAI8000 zertifiziert, die nie eine Verantwortung für die Tragödie eingeräumt hat. Karamat Ali, geschäftsführender Direktor des Pakistan Institute of Labour Education and Research: “Jetzt, da die Familien von Ali Enterprises endlich ihre Renten bekommen, ist es an der Zeit, die anderen Erfahrungen zu berücksichtigen und in die Zukunft zu schauen. Der Brand von Ali Enterprises zeigt schmerzlich, wie dringend nötig glaubwürdige und rechenschaftspflichtige Inspektionen sind, die internationalen Standards entsprechen und in ein System eingebettet sind, das der nationalen Situation angepasst ist.”