Kleidung

Wellmade

So verbessern Sie als Bekleidungsfachkraft die Arbeitsbedingungen in ihrer textilen Lieferkette

15. Januar 2016

Wellmade war ein Projekt, das die Fair Wear Foundation und ihre Partner*innen, darunter die CIR, im Jahr 2013 ins Leben gerufen haben. 2016, am Ende des Projekts, wurden die Erkenntnisse der 3-jährigen Kooperation in einer spannenden Publikation zusammengestellt. Das Buch dient als Leitfaden für europäische Bekleidungsfachkräfte, wie sie das Leben von Textilarbeiter*innen verbessern können.

Das Projekt Wellmade

Egal auf welchem Gebiet Ihres Unternehmens Sie arbeiten – Design oder Verkauf, Werbung oder Sourcing: Sie können etwas dafür tun, dass sich die Arbeitsbedingungen in Ihrer Zulieferkette verbessern. Das WellMade-Projekt (abgeschlossen in 2016) zeigte, wo Sie damit anfangen können.

Ein Unterrichtsfach “Menschenrechte” existiert nicht in der Design-Akademie. Auch nicht auf der Wirtschaftsschule. In der heutigen Bekleidungsindustrie gibt es neben den Anforderungen bezüglich Preisen und Qualität auch die Forderung, den Arbeitnehmer*innen würdige Arbeitsplätze zu bieten. Dieses Feld ist komplex – genauso wie die oftmals weit verzweigten Zulieferketten. Deswegen ist es schwer, den ersten Schritt zu gehen. In dem Projekt fanden kostenlose Seminare auf Messen in ganz Europa statt. Am Ende ist ein Trainingsbuch entstanden. Erfahren Sie darin, was Sie in Ihrer täglichen Arbeit tun können, um aus Fabriken bessere Arbeitsplätze zu machen.

Kaufen Sie Kleidung oder Textilien für ein Krankenhaus, ein anderes Unternehmen oder eine staatliche Institution ein?

Sie können Schritte unternehmen, um die Arbeitsbedingungen für Fabrikarbeiter*innen in Ihrer Beschaffungskette zu verbessern. Diese 10 Minuten Online-WellMade Session hilft Ihnen, herauszufinden, wo man mit der nachhaltigen Beschaffung beginnen kann.

Was will WellMade?

Viele Bekleidungsunternehmen haben Corporate Social Responsibility-Abteilungen geschaffen. Dennoch stehen sie noch immer vor enormen Problemen, die Arbeitsbedingungen in ihrer Zulieferkette zu verbessern. Und viele Mitarbeiter*innen der Bekleidungsindustrie wissen, dass die Arbeitsbedingungen in den Fabriken besser sein könnten. Sie sind sich aber unsicher, was sie dazu beitragen können.

Dies ist nicht verwunderlich – moderne Zulieferketten sind komplex. Schon im Einzelunternehmen sind die Entscheidungsstrukturen sehr oft dezentralisiert und auf mehrere Abteilungen mit unterschiedlichen Spezialisierungen aufgeteilt. Jeder, der daran beteiligt ist, die Produkte auf den Markt zu bringen, hat einen Einfluss auf die Bedingungen in den Fabriken. Aber: Level und Art des Einflusses sind enorm unterschiedlich und unterscheiden sich von Unternehmen zu Unternehmen.

WellMade wurde entwickelt, damit alle, die in der europäischen Bekleidungsindustrie arbeiten, die wichtigsten Zusammenhänge erkennen, welche Auswirkungen sie auf die Arbeitsbedingungen haben, und wie sie diese positiv beeinflussen können.

Unsere Sessions wurden bei vielen Messen und Wirtschafts-Events in ganz Europa angeboten. Auf wellmade.org finden Sie zudem Fallstudien und Ressourcen, die für WellMade entwickelt wurden. Die WellMade-Sessions waren kostenlos und der Inhalt der Website ist frei zugänglich. Eine Registrierung ist nicht erforderlich. WellMade brachte Expert*innen aus NGOs, Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften zusammen, die sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den weltweiten Zulieferketten der Bekleidungsindustrie einsetzen und die bereit sind, ihre Expertise zu teilen. Die Sichtweisen und die Erfahrungen aller drei Stakeholdergruppen sind nötig, um nachhaltige Verbesserungen für die Angestellten der Bekleidungsindustrie weltweit erreichen zu können.

WellMade hat Partner in ganz Europa, in Deutschland ist dies die CIR (Christliche Initiative Romero).

Porträt von Maik Pflaum

Ich bin für Ihre Fragen da:

Maik Pflaum
Referent für El Salvador, Kleidung, Spielzeug
pflaumnoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0911 - 214 2345