The True Cost - Der Preis der Mode
Filmposter: The True Cost - Der Preis der Mode
Filmposter: The True Cost - Der Preis der Mode

Ein Film über Mode, Marken und Milliarden

Ab 21. Januar 2016 im Kino!

Seit den 90er Jahren setzt sich die CIR in der Kampagne für Saubere Kleidung für bessere Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie ein. Gemeinsam mit Glore, einem Pionier im Bereich „Grüner Mode-Geschäfte“, und GRANDFILM aus Nürnberg wollen wir nun das Thema Kleidung ins Kino bringen: Der Film „The True Cost“ hat das Potential, die Menschen zu bewegen – auch dazu, für bessere Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsproduktion aktiv zu werden.

Was wird gezeigt?

Der Film handelt von unseren Kleidern und den Menschen, die sie machen. Aber es geht auch um die Umweltzerstörung, die mit der Massenproduktion und Ausbeutung einhergeht. Regisseur Andrew Morgan porträtiert die bengalische Näherin Shima, die für eine bessere Zukunft ihres Kindes schuftet. Der Preis dafür: Sie kann ihre Tochter nur zwei Mal im Jahr sehen.

The True Cost zeigt, welche Auswüchse das globalisierte Wirtschaftssystem hat: ätzende gerbstoffverseuchte Flüsse, ausgelaugte, vergiftete Böden, auf denen keine Baumwolle mehr wächst, Gensaatgut, das verschuldete Kleinbauern in den Selbstmord treibt, Mütter, deren Kinder schon krank auf die Welt kommen. Als krassen Kontrast zeigt Regisseur Andrew Morgan gigantische Shoppingmeilen unter dem Stern der „Fast Fashion“ – der „schnellen Mode“ von Primark, H&M und Co.: „Es ist interessant, dass sich die Zentren unserer Städte weltweit immer ähnlicher sehen, weil dort die gleichen Läden mit denselben Marken eröffnen. Und es ist unglaublich, welche Massen an Kleidung überall verfügbar sind“.

Wer zahlt den wahren Preis?

Morgan nimmt das Publikum mit auf glamouröse Laufstege und in absolute Armutsviertel und sucht nach einer fundierten Antwort auf die Frage, wer den wahren Preis für unsere Kleidung zahlt. Klare Worte finden dazu unter anderen die britischen Modedesignerin Safia Minney und Stella McCartney, die indische Wissenschaftlerin und Umweltaktivistin Vandana Shiva (beeindruckend!) und die Vorreiterin nachhaltiger Mode, Livia Firth.

Der Film benennt die Verantwortlichen für diese katastrophalen Zustände: die EntscheidungsträgerInnen der Markenkonzerne, die AktionärInnen und die Banken. Und trotzdem fordert der Film auch seine ZuschauerInnen auf, den eigenen Kleiderkonsum zu überdenken und zu ändern.

Bringen Sie "The True Cost" in Ihr Kino!

Wenn Sie Interesse daran haben, dass der Film auch in Ihrer Stadt gezeigt wird, nehmen Sie Kontakt mit dem (Programm-)Kino Ihrer Wahl auf und schlagen Sie vor, den Film zu zeigen.
Der Film wird von GRANDFILM vertrieben.
www.grandfilm.de
Telefon: 0911-81006671 (Nürnberg)

Er steht in deutscher Synchronfassung oder in Originalsprache mit deutschen Untertiteln zur Verfügung.

Flyer zur Filmbewerbung können Sie hier bestellen.

News und Diskussionen zum Film gibt es auf der The True Cost Facebook Seite.

The True Cost in den Medien

deutschlandfunk am 20. Januar 2016
"'The True Cost' macht am Ende den abstrakten Begriff von der globalen Welt konkret."

taz vom 20. Januar 2016
"Mit der 23 Sekunden langen Sequenz von Shima und Nadja auf dem Schiff findet der Film „The True Cost“ ganz ruhig ein berührendes Bild für einen der großen Skandale unserer Zeit"

zeit online vom 19. Januar 2016
"Je tiefer uns die Collage aus Szenen in Kontakt bringt mit dem Leid von Menschen aus anderen Ländern, desto stärker keimt eine Ahnung auf, die zunehmend zur Gewissheit wird: Nicht nur die Menschen am untersten Ende der Wertschöpfungskette werden betrogen."

minimalismus21.de am 24. Januar
"Die Botschaft hinter The True Cost lautet: Eigentlich sind wir arm. Weil das, was wir hinterlassen, eine humanitäre Katastrophe ist."

titel, thesen, temperamente (ARD) vom 28. Juni 2015

Ihre Ansprechpartnerin

Kirsten Clodius

Arbeitsrechte, Kampagne für Saubere Kleidung
Öffnet einen E-Mail-Link zum VersandclodiusnoSpam@ci-romero.de

Ihr Ansprechpartner

Maik Pflaum

Arbeitsrechte, Kampagne für Saubere Kleidung
Öffnet einen E-Mail-Link zum VersandpflaumnoSpam@ci-romero.de 

Hier im Kino:

Ab 21. Januar 2016
Filmhauskino, Nürnberg
Filmhauskino, Köln
Babylon, Fürth
Acudkino, Berlin
B-Ware, Berlin
Rollberg, Berlin
Kant, Berlin
Filmtheater am Friedrichshain, Berlin
Moritzhof, Magdeburg
Lamm, Erlangen
3001, Hamburg
Lichtspielhaus, Bamberg
Koki, Hannover
Kino im Beutel, Regensburg
Apollo, Aachen
Filmclub Mittendrin, Chemnitz
Monopol, München

Ab 04. Februar:
Filmhaus Saarbrücken
Cine-K, Oldenburg
Cineding, Leipzig
Kinodriburg, Driburg

Ab 11. Februar:
Sweet 16, Dortmund
E-Werk-Kino, Erlangen

Ab 23. Februar:
Kino im Waldhorn, Rottenburg

Ab dem 24. Februar:
Caligari, Ludwigsburg
Orfeo, Fellbach
Kino achteinhalb, Celle

Ab 25. Februar:
PK Ost Dresden

Ab 2.März:
Kinemathek, Karlsruhe
Koki, Lübeck

Einzeltermine:
25./28.01 Cinema, Münster
24/25.01 Koki Gießen
31.01/01.02 Capitol, Marburg
06.03. Arthauskino Delphi, Stuttgart
09.03: Gröbenlichtspiele, Gröbenzell
10/11.03 Citykino, Hersbruck
18.04: Kinopolis, Darmstadt
26.05. Treibhaus, Döbeln
27.09: Kammerspiele, Ansbach

© 2016 Christliche Initiative Romero e.V.