Labels von A-Z

Neuland Fleisch

Zurück zur Übersicht
Skala (Basierend auf einer Untersuchung aus den Jahren 2020/2021):
= anspruchsvoll
= gut
= mittelmäßig
= unzureichend
= mangelhaft
= kein Fokus
Neuland Fleisch

Über Neuland Fleisch

NEULAND wurde 1988 von unterschiedlichen gesellschaftlichen Verbänden als Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), dem Deutschen Tierschutzbund (DTSchB) und der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) gegründet. Neben diesen Trägern sind auch Landwirt*innen und Fleischer*innen außerordentliche Mitglieder des Vereins. Aktuell sind ungefähr 110 Landwirt*innen und 45 Fleischermeister*innen zertifiziert.

Kategorie: Lebensmittel

Bewertung von Neuland Fleisch

NEULAND ist eine Pionier-Initiative im Bereich tiergerechte und umweltschonende Tierhaltung. Durch eine breite Beteiligung unterschiedlicher Interessengruppen aus den Bereichen Tier-, Umwelt- und Naturschutz sowie Landwirtschaft stehen die Organisation und das Label für hohe Glaubwürdigkeit. Insbesondere die transparente Wertschöpfung und die Festlegung sowie unabhängige Überprüfung von K.O.-Kriterien der Richtlinie sind hier hervorzuheben. Der Initiative fehlen bislang jedoch Instrumente zur Wirksamkeitsmessung und zur Einhaltung von Sozialstandards in der Fleischproduktion.

Soziales

Soziales
  • kein Fokus

Ökologie

Ökologie
  • Der Standard empfiehlt den Schutz bestehender natürlicher Ökosysteme, ihre nachhaltige Nutzung und Maßnahmen zu deren Revitalisierung.
  • Der Standard empfiehlt oder fordert nur teilweise Maßnahmen zur Verringerung der Abhängigkeit von nicht-erneuerbaren Energien und eine nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen.
  • Der Standard empfiehlt oder fordert nur teilweise Maßnahmen zur Reduzierung der Emissionen klimarelevanter Treibhausgase.
  • Der Standard empfiehlt oder fordert nur teilweise ein Verbot von Pestiziden, die auf der Internationalen Liste der hochgefährlichen Pestizide von PAN aufgeführt sind. Erlaubt sind z.B. die Verwendung von Fipronil oder Sulfluramid.
  • Der Standard schreibt vor, dass GVOs nicht angebaut, verarbeitet oder als Tierfutter verwendet werden dürfen.

Glaub­würdigkeit

Glaubwürdigkeit
  • Der Standard wird in einem öffentlichen Konsultationsverfahren unter Einbeziehung von unterschiedlichen Interessengruppen geregelt, aktualisiert und weiterentwickelt.
  • Die Audits werden von einer unabhängigen, vom System akkreditierten Stelle durchgeführt und basieren auch auf Risikobewertungen.
  • Die gesamte Wertschöpfungskette des Endprodukts ist rückverfolgbar vom Anbau, über die Orte der Verarbeitung bis hin zum Verkauf.