Portal Berufsbekleidung

Ergebnisse der Unternehmensbefragung zu Sozialstandards in der Berufsbekleidungsbranche

Modeinstitut Berlin GmbH

Hauptsitz: Berlin
Inhaberin: Nadine Thomas
Geschäftsführung: Frank Georgi, Oliver Hirschberg, Florian Krahe
Mitarbeiter*innen: Unbekannt
Unternehmensumsatz: Unbekannt
Produktionsländer: Unbekannt
Produzierte/vertriebene Marken: Eigenmarke: Modeinstitut Berlin

Das Unternehmen Modeinstitut Berlin GmbH ist Teil der CWS-boco Gruppe und hat seinen Hauptsitz in Berlin. Seit über 20 Jahren ist es Hersteller und Händler von Corporate Fashion.

1. Transparenz
Modeinstitut Berlin GmbH hat den Fragebogen nicht beantwortet. Zu Umsätzen, Unternehmensstruktur, Zulieferketten, Produktionsländern sind öffentlich keine Informationen verfügbar. Somit ist das Unternehmen in dieser Hinsicht nicht transparent. Ein Verhaltenskodex ist auf der firmeneigenen Webseite nicht einsehbar. Über Maßnahmen oder Standards im Bereich Unternehmensverantwortung informiert das Unternehmen auf seiner Homepage durch die Nennung seiner Zertifizierungen bzw. Mitgliedschaften in Verifizierungsinitiativen. Somit ist das Unternehmen realtiv transparent zu sein im Hinblick auf ihr CSR-Engagement.

2. Belieferung der öffentlichen Hand
Welchen Anteil am Umsatz die Belieferung der öffentlichen Hand ausmacht und welche Nachweise zu erbringen sind, geht aus den öffentlichen Informationen nicht hervor. Zu den Kunden des Unternehmens gehören die Deutsche Post, der Bundestag, die Berliner Verkehrsbetriebe u. a.

3. Struktur der Lieferkette
Das Unternehmen ist Produzent und Händler von Corporate Fashion. Informationen zur Lieferkette sind nicht öffentlich zugänglich, lediglich der Hinweis, dass sich die Produktionsstandorte überwiegend in Europa befinden.

4. Verhaltenskodex
Als Mitglied der Unternehmensinitiative BSCI verpflichtet sich das Unternehmen den Vorgaben und Standards der BSCI.

4.1 Kodexumsetzung
Zur Kodexumsetzung sind keine Informationen öffentlich zugänglich.

4.2 Kontrollen zur Einhaltung des Kodex 
Es ist nicht ersichtlich, ob internationale Arbeits- und Sozialstandards gemäß den ILO Kernarbeitsnormen Teil der Verträge mit Lieferanten sind, da kein Kodex einsehbar ist und das Unternehmen dazu keine Angaben auf der Homepage macht.

4.3 Mitgliedschaften in Kontroll-, Monitoring oder Verifizierungsinitiativen
Das Unternehmen ist Mitglied der Unternehmensinitiative BSCI.

4.4 Weitere Standards und Mitgliedschaften
Das Unternehmen ist Mitglied im Bündnis für nachhaltige Textilien und zertifiziert nach dem Oeko-Tex Standard 100.

5. Kommentar der CIR
Zwar gibt das Unternehmen auf seiner Homepage an, Mitglied im Bündnis für nachhaltige Textilien sowie der Unternehmensinitiative BSCI zu sein, was zeigt, dass sich das Unternehmen mit dem Thema Arbeits-und Menschenrechte in der Lieferkette bereits auseinandersetzt; durch das Fehlen jeglicher öffentlich zugänglicher Informationen zu einem Verhaltenskodex oder dessen Umsetzung sowie zu Zulieferkette und Unternehmensstruktur ist jedoch nicht bekannt, ob und durch welche Maßnahmen das Unternehmen tatsächlich grundlegende Arbeitsrechte fördert und fordert. Wie das Unternehmen der öffentlichen Hand und anderen Verbrauchern die Einhaltung grundlegender Arbeits- und Menschenrechte in der Zulieferkette bei der Herstellung der Bekleidung nachweisen kann, bleibt offen. Ein effektives und transparentes Engagement im Bereich der Unternehmensverantwortung wären die Auferlegung eines umfangreichen Verhaltenskodexes für die gesamte Zulieferkette sowie der Beitritt des Unternehmens zu einer glaubwürdigen Multistakeholder-Initiative wie der Fair Wear Foundation.
Falls das Unternehmen seine Produkte vor allem in Ländern nähen lässt, in denen Multistakeholder-Initiativen wie die Fair Wear Foundation (FWF) nicht aktiv sind, empfehlen wir die Bildung von Gewerkschaften oder Betriebsräten in den Fabriken zu fördern und öffentlich darüber Bericht zu erstatten. Außerdem sollte das Unternehmen menschenrechtliche Sorgfalt im Sinne des Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte walten lassen und transparent über Risiken und Gegenmaßnahmen berichten.

Porträt von Christian Wimberger

Ich bin für Ihre Fragen da:

Christian Wimberger
Referent für öffentliche Beschaffung, Rohstoffe
wimbergernoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-21