Unternehmen brauchen Regeln

Gesetz für faire Lieferketten

Seit Jahrzehnten fordern wir, dass soziale und ökologische Unternehmensverantwortung endlich verbindlich wird. Die nicht abreißenden Katastrophenmeldungen zeigen drastisch, dass Freiwilligkeit nicht ausreicht! Unternehmen brauchen Regeln, um in der Produktion ihrer Güter Schäden an Mensch und Umwelt zu vermeiden.

Im Februar kam ausgerechnet aus dem CSU-geführten Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)  ein weitgehender Gesetzesentwurf, welcher Unternehmen mit Sitz in Deutschland endlich zur Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards in ihren Lieferketten verpflichten würde. Käme es zur Verabschiedung des Gesetzes, könnte z.B. die Verletzung von Menschen- und Arbeitsrechten vor Gericht verhandelt werden. Den Arbeiter*innen in den globalen Zulieferbetrieben bietet es neue Möglichkeiten, ihre oftmals systematisch verletzten Rechte zu verteidigen.

Nun ist Ihre Unterstützung gefragt!
Nutzen Sie das Momentum und machen Sie sich für die Verabschiedung des Gesetzes stark.

In der aktuellen Ausgabe unseres Magazins presente können Sie sich umfassend zum Thema schlau machen.

Ihre Unterstützung des Gesetzesentwurfs können Sie mit unserer brandneuen Aktionspostkarte direkt an den BMZ-Minister Müller und den Arbeitsminister Heil richten.

Minister Müller und Minister Heil stellen ihr Gesetz für faire Lieferketten vor und werden fast vom Lobbysturm der Wirtschaft weggepustet

Auf zu verantwortungsvollen Lieferketten!

Nutzen Sie die Chance und senden Sie die neue Urlaubspostkarte an BMZ-Minister Müller und Arbeitsminister Heil! Denn angesichts des starken Sturms, der ihnen aus der Wirtschaftslobby entgegenschlägt, können sie etwas Rückenwind gut gebrauchen…

Porträt von Christian Wimberger

Ich bin für Ihre Fragen da:

Christian Wimberger
Referent für öffentliche Beschaffung, Rohstoffe
wimbergernoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-21