„Wir sind die rechtlichen Vertreter*innen der Opferangehörigen und mit den Fällen vertraut, unsere Arbeit muss weitergehen.”

Alejandro Díaz, Rechtsanwalt

Damit Täter und Hintermänner ihre gerechte Strafe erhalten!

Tutela legal dra. María Julia Hernández

Das Projekt

Menschen gedenken an Opfer eines Massakers
Foto: Ramon, Tutela Legal

Unterstützen Sie die Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen durch Tutela Legal dra. María Julia Hernandéz.

Obwohl der Bürgerkrieg mit den Friedensverträgen von Chapultepec im Jahr 1992 offiziell beendet wurde, ist das Ausmaß der Gewalt in El Salvador immer noch extrem. Ein Grund dafür ist, dass die meisten Verbrechen, die während des grausamen Bürgerkriegs begangen wurden, ungesühnt blieben. So entstand eine Kultur der Straflosigkeit, die den Teufelskreis der Gewalt befördert. Das Menschenrechtsbüro der Erzdiözese von San Salvador, Tutela Legal, hatte sich noch während des Krieges zum Ziel gesetzt, dies zu ändern.

Ein Beispiel ist das Massaker von El Mozote. Am 11. Dezember 1981 verübte eine Eliteeinheit der Armee ein Massaker an wehrlosen Zivilist*innen in dem salvadorianischen Dorf El Mozote und umliegenden Gemeinden. Keiner der Täter*innen wurde bis heute zur Rechenschaft gezogen. Tutela Legal kämpft seit Jahren für die Opfer dieses Massakers und setzt sich für ihre Gerechtigkeit ein. Tutela Legal kämpft dafür, dass die Täter und ihre Hintermänner ihre gerechte Strafe erhalten. Damit die Angehörigen der Opfer endlich Ruhe finden können und die Kultur der Straflosigkeit, die bis heute immer wieder neue Gewalt in El Salvador produziert, durchbrochen wird.

Ende 2013 sollte Tutela Legal mundtot gemacht werden: Hinter der Schließung vermutet man die lange Hand der Täter von einst, die die Sorge umtreibt für ihre Verbrechen belangt zu werden. Mittlerweile haben sie eine Nachfolgeorganisation, die von der Amtskirche unabhängig ist, gegründet: “Tutela Legal Dra. María Julia Hernández”, benannt nach der 2007 verstorbenen Gründerin von Tutela Legal.

Im Juli 2016 konnte Tutela Legal Dra. María Julia Hernández einen großen Erfolg verbuchen, denn die Verfassungskammer des Obersten Gerichts erklärte das Amnestiegesetz von März 1993 für verfassungswidrig. Daraufhin hat ein Richter im September 2016 beschlossen, den „Fall El Mozote“ wieder zu öffnen. Eines der schlimmsten Massaker an der Zivilgesellschaft könnte somit geahndet werden. Ob die Armee und der Salvadorianische Staat jedoch die Akten frei geben werden, ist mehr als fraglich. Tutela Legal kämpft darum!

Fokus der Arbeit ist die Recherche und Dokumentation von begangenen Menschenrechtsverletzungen. Tutela Legal konnte bereits eine Vielzahl von Verbrechen dokumentiert. Außerdem leistet Tutela Legal wichtige Kampagnen und Öffentlichkeitsarbeit um politischen Druck zu erhöhen.

Rede von Saul Banos auf einer Kundgebung

Menschen gedenken an Opfer eines Massakers

Demonstrierende halten Fotos von Verstorbenen hoch

Menschenkette mit geschminkten Demonstrierenden

Demonstrationszug von Tutela Legal

Frau gedenkt an ermordeten Verwandten

Fotos: Ramon, Tutela Legal

logo Tutela Legal

Die Arbeit von Tutela Legal Dra. María Hernández trägt einen wesentlichen Teil zur Aufarbeitung sowohl der Kriegsverbrechen als auch von neueren Fällen bei. Insbesondere für die Opfer und Angehörige von Menschenrechts- und Kriegsverbrechen ist die Aufarbeitung der Verbrechen ein wichtiger Schritt, um den Schmerz zu verarbeiten bzw. besser damit umgehen zu können. Die finanzielle Unterstützung der Organisation ermöglicht die juristische Betreuung einer Vielzahl von Fällen und die Durchführung von Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die internationale Vernetzung und Abstimmung.

Ich unterstütze Tutela Legal dra. María Julia Hernández!

 

Fragen? Rufen Sie uns gerne an: +49 (0) 251 / 67 44 13 – 0

Porträt von Maik Pflaum

Ich bin für Ihre Fragen da:

Maik Pflaum
Referent für El Salvador, Kleidung, Spielzeug
pflaumnoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0911 - 214 2345

Unsere Partner*innen

Diese Organisationen unterstützen wir bei der Menschenrechtsarbeit

Unsere Partner*innen

Mit diesen salvadorianischen Organisationen arbeiten wir zusammen