Kleidung

Ein Zeichen für menschenwürdige Spielzeugproduktion

Schülerinnen und Schüler forderten bei der gemeinsamen Aktion mit dem Nürnberger Bündnis Fair Toys (NBFT) zur Kinderweihnacht des Nürnberger Christkindlesmarktes Menschenwürde in der Spielzeugproduktion.

5. Dezember 2019

Heute setzten Schülerinnen und Schüler der Geschwister Scholl Realschule auf der Kinderweihnacht des Nürnberger Christkindlesmarktes ein öffentliches Zeichen für Menschenwürde in der Spielzeugproduktion. Bei der gemeinsamen Aktion mit dem Nürnberger Bündnis Fair Toys (NBFT) verschenkten lebensgroße Kuscheltiere selbstgebastelte Sterne an Kinder und Passant*innen.

Ein Thema in den vielen Gesprächen mit interessierten Besucher*innen und Medienvertreter*innen waren die Bedingungen in den chinesischen Spielwarenfabriken, die der diesjährige Toys Report (LINK) enthüllt. Verdeckte Ermittler*innen der Arbeitsrechtsorganisation China Labor Watch haben im Auftrag der Christlichen Initiative Romero (CIR) als Fließband-Arbeiter*innen gravierende Arbeitsrechtsverletzungen festgestellt. Zu den Auftraggebern der fünf in gefährlichen Einsätzen untersuchten Fabriken, in denen unter unwürdigen Bedingungen produziert wird, zählen die Großkonzerne Disney, Mattel, Hasbro und Lego.

Unser Kollege Maik Pflaum vom Nürnberger Büro der CIR informierten zudem über den Stand der Bemühungen, zusammen mit der Industrie und der Stadt Nürnberg, eine glaubwürdige Kontrollinstanz für Arbeitsrechte und ökologisch nachhaltige Spielzeugproduktion ins Leben zu rufen.

Foto: Helga Riedl

Foto: Barbara Gruß (EJN)

Porträt von Patrick Niemann

Ich bin für Ihre Fragen da:

Patrick Niemann
Referent für Spielzeug
niemannnoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-16