“Wir treten an Entscheidungsträger*innen heran, damit unsere Belange wirklich berücksichtigt werden.”

Juan José Monteroso, Mitarbeiter des MTC

Rechte für die Maya-Bevölkerung!

Movimiento de Trabajadores Campesinos (MTC)

Das Projekt

MTC-Aktivist*innen demonstrieren

Unterstützen Sie das wirkungsvolle Engagement von MTC für ein würdiges Leben im guatemaltekischen Hochland.

Das MTC arbeitet mit der Maya-Hochlandbevölkerung in der an Mexiko angrenzenden nördlichen Region San Marcos zusammen und versucht Wege aus der Armut in den Gemeinden aufzuzeigen. Die Arbeit ist in unterschiedliche Bereiche aufgegliedert. Es gibt eine aktive Jugend- und Frauenarbeit in den MTC-Gemeinden, es gibt eine Rechtsberatung und es gibt Unterstützung von Campesinos/as in Landrechtfragen. Das MTC arbeitet mit der Sozialpastorale der Diözese zusammen, welche in der Vergangenheit stark zu Landrechten arbeitete.

Die Jurist*innen des MTC bieten Unterstützung in rechtlichen Fragen an, seien es Arbeitsrechtsfragen oder jene Fälle, in denen Aktivist*innen unrechtmäßig kriminalisiert werden. Letzteres ist in den vergangenen Jahren häufig bei Bergbauprojekten in San Marcos notwendig gewesen, wo Umweltaktivist*innen sich zu den negativen Umweltfolgen der Projekte artikulierten.

Der Hintergrund beim Bergbau: Flüsse sind mit Schwermetallen kontaminiert, die Luft ist mit extrem giftigem Zyanid versetzt und landwirtschaftliche Flächen sacken ein. Während ein kanadischer Konzern mit seiner Goldmine im guatemaltekischen Hochland satte Gewinne schöpft, bleibt für die Menschen im Dorf nichts als der bittere Beigeschmack. Denn der Einsatz von Chemikalien in der Mine ist eine offenkundige Gesundheitsgefahr für die Menschen vor Ort.

Neben der Unterstützung von Aktivist*innen, setzt das MTC besonders auf die Arbeit mit Frauen und Jugendlichen. Sie sollen vor dem Hintergrund sozialer und ökologischer Risiken befähigt werden, ihre Interessen besser artikulieren zu können und für ihre Rechte eintreten zu können. Frauen, die Gewalt erfahren haben, erhalten psychologische Betreuung. Jugendliche haben sich durch die Unterstützung des MTC in einem Jugendkomitee organisiert und erstellen Radiospots für die kommunalen Radios. Darin sprechen sie wichtige Themen wie Migration, Drogen und Schulprobleme an. Im Rahmen von Bildungsprogrammen werden in Gemeinden im Hochland und an der Küste Multiplikator*innen ausgebildet.


Guppenbild MTC





Fotos: CIR


Die indigene Bevölkerung Guatemalas wird ausgegrenzt und diskriminiert – nicht nur durch den Staat, sondern auch durch internationale Bergbau-Unternehmen. Das MTC bietet der guatemaltekischen Hochlandbevölkerung wichtige Unterstützung, damit sie sich gegen ausbeuterische Arbeitsbedingungen, gesundheitsgefährdende Lebensbedingungen und die Zerstörung der Umwelt wehren können.

Ich unterstütze die Bewegung der Landarbeiter*innen MTC !

Die CIR unterstützt das Programm, in dem das MTC 65 Multiplikator*innen in Frauen- und Jugendarbeit ausbildet mit 5.000 Euro.

Dies ist ein konkretes Beispiel, was Ihre Spende bewirken kann.

Fragen? Rufen Sie uns gerne an: +49 (0) 251 / 67 44 13 – 0

Foto: Maren Kuiter

Ich bin für Ihre Fragen da:

Albrecht Schwarzkopf
Referent für Guatemala, Kaffee
schwarzkopfnoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-15

Unsere Partner*innen

Mit diesen Organisationen arbeiten wir zu Bergbau

Unsere Partner*innen

Mit diesen guatemaltekischen Organisationen arbeiten wir zusammen