Fast Fashion
Foto: Xmate09 (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Großer Erfolg: #GoTransparent - Appell an Primark

Globaler Protest wirkt!

Zusammen mit vielen Unterstützer*innen haben wir besonders in den letzten Wochen das mensch- und umweltschädigende Fast-Fashion-Prinzip von Primark & Co. kritisiert und bei lokalen Aktionen in Primark-Filialen zahlreiche Unterschriften für eine transparente Offenlegung der weltweiten Zuliefererfabriken von Primark überreicht. Auch über unsere Online-Petition erreichten Primark viele Aufforderungen zu einer transparenten Lieferkette. 

Weltweit haben sich 70.000 Menschen einem Appell für mehr Transparenz bei Primark, Armani, Urban Outfitters, Forever 21 und Walmart angeschloßen - im Rahmen der #GoTransparent-Kampagne der Clean Clothes Campaign, Human Rights Watch und dem International Labor Rights Forum.

Nun hat sich Primark bewegt und seine Zuliefererstruktur online veröffentlicht.

Ein großer Schritt, der ohne den weltweiten Protest sicherlich nicht passiert wäre! Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Über unsere Online-Petition an Primark haben wir genau dies gefordert und daher die Aktion eingestellt.

Wir werden den angestoßenen Prozess weiterhin kritisch verfolgen. Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben, melden Sie sich hier im Formular im blauen Footer für unseren E-Mail-Newsletter an.

H&M versprach existenzsichernde Löhne ab 2018 – Jetzt erinnern wir sie an die noch ausstehende Umsetzung

Vor vier Jahren, am 25. November 2013, machte der Modekonzern H&M eine richtungsweisende Ankündigung. Bis 2018 sollten die rund 850.000 für das Unternehmen produzierenden Näher*innen einen existenzsichernden Lohn bekommen. In den vergangenen Jahren war H & M dann aber notorisch undurchsichtig was die konreten Pläne anging. Das warf für uns die Frage auf, ob ihr Versprechen lediglich ein Werbegag war, um die Öffentlichkeit von den negativen Auswirkungen des Fast Fashion Modells, wie es das Unternehmen betreibt, abzulenken.

Mehr lesen

#Modesünde Fast Fashion

Kostenlose Infozeitung

Es gibt auch eine kostenlose Infozeitung der CIR passend zum Thema „Fast Fashion“. Neben dem Phänomen Hobby-Shopping und der Situation im Billiglohnland Myanmar beleuchtet '#Modesünde Fast Fashion' auch die Frage: Was kann ich tun?
Mehr dazu und bestellen hier

Myanmar: massive Arbeitsrechtsverletzungen

Neue Studie zur Produktion für H&M, C&A, Primark und Co

Näherinnen auf dem Weg in die Fabrik
Foto: Lauren DeCicca MAKMENDE

5. Februar 2017 - Erst seit wenigen Jahren ist das südostasiatische Land für internationalen Handel geöffnet. Aber statt von Anfang an auf grundlegende Arbeitsstandards zu achten, scheint das Land es seinen Nachbarn gleich zu tun: Niedrige Löhne, massive Überstunden und Kinderarbeit sind keine Ausnahme in der sich rasant ausbreitenden Textilproduktion. Dies enthüllen neuste Untersuchungen des niederländischen Forschungszentrums zu Multinationalen Konzernen (SOMO). Unter den Auftraggebern sind auch die Fast Fashion Giganten H&M und Primark…

Mehr lesen

Pandabärchen statt Menschenrechte

Kinderkollektion von H&M und WWF täuscht über Arbeitsrechtsverletzungen bei H&M's "Besten" Zuliefererfabriken hinweg

H&M Kinderkollektion mit WWF - lenkt ab von den eigentlichen Misständen
Foto: H&M

29. September 2016 - Die Arbeitsbedingungen in Textilfabriken in Kambodscha, die H&M beliefern, lassen viel zu wünschen übrig - selbst bei den Zulieferern, die H&M als ihre "Besten" bezeichnet. Zu dieser Schlussfolgerung kommt der Bericht "When ‘best’ is far from good enough" (Wenn gut nicht gut genug ist) von der kambodschanischen NGO Center for Alliance of Labor & Human Rights (CENTRAL) und Future In Our Hands, der Clean Clothes Campaign in Norwegen. Dem Bericht liegen Interviews mit ArbeiterInnen zu Grunde, die die Arbeitsrechtsverletzungen in vier Zuliefererbetrieben von H&M in Kambodscha beschreiben.

Mehr lesen

Fast Fashion

Das Modekarussell dreht sich immer schneller

Längst haben wir uns daran gewöhnt alle paar Wochen neue Kollektionen in den Geschäften zu finden. Die Modetrends für Frühling, Sommer, Herbst und Winter werden durch Late Summer (Spätsommer) und Early Winter (früher Winter) Kollektionen ergänzt. Die Must-Haves der schnelllebigen Trends kosten nicht viel. Jeder Zeit können wir den letzten Schrei der Mode kaufen – zu unschlagbar billigen Preisen.

Dies ist das Geheimnis hinter der FAST FASHION (schnelle Mode)…

Mehr lesen

Ihr Ansprechpartner

Maik Pflaum

Arbeitsrechte, Kampagne für Saubere Kleidung
Öffnet einen E-Mail-Link zum VersandpflaumnoSpam@ci-romero.de 

Ihre Ansprechpartnerin

Isabell Ullrich

Isabell Ullrich

Saubere Kleidung, Ethischer Konsum, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Öffnet einen E-Mail-Link zum VersandullrichnoSpam@ci-romero.de

Kampagnenlogo der deutschen CCC

© 2018 Christliche Initiative Romero e.V.