Konzerne und Label unter der Lupe

Metro AG

Metro und die REAL Warenhäuser

Unternehmen

Der Metro-Verbund (u. a. Media Markt, Saturn, Galeria Kaufhof) gliedert das Lebensmittelgeschäft in die Metro-Großmärkte und die Supermarktkette Real aus. Real ist seit 1992 aus der Zusammenführung von 13 SB-Warenhaus-Unternehmen mit zum Teil sehr unterschiedlichen Vertriebskonzepten entstanden. Zuletzt übernahm Real die deutschen SB-Warenhäuser von Wal-Mart sowie die Märkte der französischen SB-Warenhauskette Géant in Polen. Die Real-Warenhäuser haben eine Verkaufsfläche zwischen 5.000 m² und 15.000 m² und bieten ein Sortiment mit bis zu 80.000 Artikeln. Darunter fallen nicht nur Lebensmittel, sondern auch ein umfassendes Non-Food-Sortiment. Drei Viertel des Umsatzes erzielt Real mit Lebensmitteln. Neben der klassischen Eigenmarke, die durch einen niedrigen Preis anziehen soll, bietet Real auch eine Premium-Herstellermarke an. Dabei handelt es sich eher um Luxus-Nahrungsmittel, mit denen kaufkräftigen Kund*innen eine Alternative zu bekannten Premium-Handelsmarken angeboten werden soll.

Soziales

  • Metro fordert von allen lokalen Eigenmarken-Lieferanten eine Zertifizierung der Produktionsstätten nach BSCI bzw. einem äquivalenten Sozialstandard. Als Referenzrahmen bezieht sich Metro auf die Kodizes von GSCP, BSCI, ICTI, ETI und arbeitet zudem mit GLOBALG.A.P. (bzw. GRASP), UTZ und SA8000.

Ökologie

  • Angestrebt wird die Unterstützung der Verbraucher*innen in Sachen Energieeffizienz und fachgerechter Entsorgung durch entsprechende Informationen und Ratgeber sowie die freiwillige Rücknahme von Elektroaltgeräten bei Media-Saturn und Real.
  • Im Jahr 2012 hat die Metro-Gruppe beschlossen, die Treibhausgas-Emissionen bis 2020 pro Quadratmeter Verkaufsfläche um 20 % zu reduzieren.

Glaubwürdigkeit

  • Der Corporate-Responsibility-Bericht ist öffentlich und orientiert sich an den Vorgaben der GRI.
  • Metro ist Mitglied des Global Compact und BSCI.

Gütezeichen bei REAL

  • Seit 1996 vertreibt Real auch Bioprodukte. Insgesamt umfasst das Bio-Sortiment über 900 Produkte, wovon rund 100 von der Eigenmarke „Real bio“ sind. Auch Textilien aus Bio-Baumwolle werden angeboten, die teilweise GOTS, CmiA und FairTrade-Label tragen. Im Verhältnis zum Gesamtsortiment macht das gesamte Bio-Sortiment einen Anteil von 3 % aus.
  • Real ist Mitglied bei RSPO und hat Eigenmarkenprodukte im Sortiment, die ausschließlich zertifiziertes Palmöl enthalten. Für die Zukunft ist angestrebt, das komplette Eigenmarkensortiment so umzustellen, dass nur noch nachhaltiges Palmöl eingesetzt wird.
  • Als Mitglied des Forums Nachhaltiger Kakao stellt Real seine kakaohaltigen Eigenmarken-Produkte sukzessive so um, dass sie nur noch durch UTZ Certified, Rainforest Alliance oder Fairtrade zertifizierten Kakao enthalten.
  • Real arbeitet an einer nachhaltigen Fischbe¬schaffung. Auf diese Weise gibt es mittlerweile über 250 MSC-zertifizierte Fischereierzeugnisse. Rotbarsch wurde aus dem Sortiment genommen.
  • Auch fair gehandelte Waren werden bei Real angeboten. Insgesamt sind es 50 Produkte mit Fairtrade-Logo. Die Auswahl umfasst mit Kaffee, Tee, Kakao, Honig und Schokolade hauptsächlich das Standardsortiment.
  • Weitere bei Real erhältliche Siegel sind mit Blauen Engel sowie mit dem FSC-Label zertifizierte Produkte.

Eigenmarke von REAL

RealBio

kennzeichnet Produkte, die bereits das EU-Bio-Logo tragen.

Kommentar CIR

Die Sozialstandards von Metro/Real sind mangelhaft. Existenzsichernde Löhne werden nicht gefordert, das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen nicht aktiv unterstützt. Sie berücksichtigen die negativen Auswirkungen der eigenen Beschaffungspolitik auf die Arbeitsbedingungen nur ungenügend. Metro/Real ist nicht in eine unabhängige Verifizierung durch einen Multi-Stakeholder-Ansatz involviert.

Stand: August 2017

SIEGEL UND STANDARDS

© 2017 Christliche Initiative Romero e.V.