“Wir erkennen den großen Beitrag der UN-Kommission gegen Straflosigkeit zur Stärkung des Justizsystems an.”

Alejandra Castillo, stellvertretende Direktorin von CALDH

Straflosigkeit ein Ende setzen!

Centro de Acción Legal para Derechos Humanos (CALDH)

Das Menschenrechtszentrum

Historisches Museum Casa de Memoria

Unterstützen Sie das beeindruckende Engagement von CALDH gegen das Vergessen der Bürgerkriegsverbrechen.

In Guatemala bleiben Menschenrechtsverletzungen oft ungesühnt. Systematisch wurden während des guatemaltekischen Bürgerkriegs Dörfer zerstört und die Zivilbevölkerung angegriffen. Seit 2013 lief der Strafprozess gegen den damaligen Putschgeneral Ríos Montt, der mit besonderer Grausamkeit gegen die indigene Bevölkerung vorging. Da Rios Montt im April 2018 gestorben ist, wurde der Prozess gegen seine Person eingestellt. In der Zwischenzeit wurde das Urteil im neu aufgerollten Prozess verschleppt, die Kriegsverbrechen wurden bisher nicht anerkannt. Entsprechend bleiben diese Taten straffrei. Offensichtlich sind wichtige Sektoren in Guatemala noch nicht so weit, sich der Vergangenheit zu stellen.

Das Menschenrechtsbüro CALDH ist eine Anlaufstelle für die Personen, denen in dem langen, grausamen Bürgerkrieg Unrecht widerfahren ist. Die CIR-Partnerorganisation erhebt die Stimme gegen Straflosigkeit und leistet Rechtsberatung. So war CALDH zusammen mit der Maya-Organisation AJR Nebenklägerin im Prozess gegen Ríos Montt.

Das Menschenrechtsbüro CALDH setzt ein Zeichen gegen das Vergessen! Mit dem Haus der Geschichte betreibt CALDH eine Ausstellung zur Erinnerung an den guatemaltekischen Bürgerkrieg, in der viele der Tausend Opfer sowie der Kampf der Hinterbliebenen um Gerechtigkeit portraitiert werden.

CALDH bildet Multiplikator*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen aus, die zum Beispiel anhand der Ausstellung mit verschiedenen Gruppen Geschichte aufarbeiten und ein Bewusstsein für Menschenrechte schaffen. Sie engagieren sich auch in ihren eigenen Stadtvierteln und informieren über Themen wie Gewalt gegen Frauen sowie Menschen- und Arbeitsrechte. CALDH setzt sich für Aktivist*innen ein, die gegen Megaprojekte wie Staudämme und Bergwerke sind und deshalb kriminalisiert werden.


Historisches Museum Casa de Memoria

Historisches Museum Casa de Memoria

Historisches Museum Casa de Memoria

Historisches Museum Casa de Memoria

Historisches Museum Casa de Memoria

Fotos: CIR

CALDH bildet Multiplikator*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen aus, sodass diese dann in den Regionalbüros bei Konflikten vor Ort in rechtlichen, sozialen und Umweltfragen auf die Einhaltung der Bürgerrechte achten können.

Foto: Maren Kuiter

Ich bin für Ihre Fragen da:

Albrecht Schwarzkopf
Referent für Guatemala, Kaffee
schwarzkopfnoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-15

Unsere Partner*innen

Mit diesen Organisationen arbeiten wir zu Demokratie & Rechtsstaat

Unsere Partner*innen

Mit diesen guatemaltekischen Organisationen arbeiten wir zusammen