Großhandel

Wenig Transparenz, noch weniger Arbeitsrechte

H.Ö.P. GmbH & Co. KG 

Die H.Ö.P. GmbH & Co. KG ist eine Handelsgesellschaft für ökologische Produkte, die 1990 in Osnabrück gegründet wurde. Beliefert werden Großverbraucher, Großhaushalte und Großküchen. Das Liefergebiet umfasst Norddeutschland und Nordrhein-Westfalen, über Speditionen werden außerdem bundesweit Kund*innen beliefert.
 

_______________________________________
 

Hauptsitz: Neuenkirchen-Vörden
Geschäftsleitung: Martin Läer
Anzahl der Mitarbeitenden: keine Informationen
Standorte in Deutschland: Lager am Hauptsitz in Neuenkirchen-Vörden
Unternehmensumsatz: keine Informationen
Unternehmensbereiche in Deutschland: Großkunden-Lieferservice
Sortimentsgröße insgesamt: keine Informationen; Anteil biozertifiziert: 100 Prozent;
Anteil fairzertifiziert: keine Informationen 
Eigenmarken im Lebensmittelbereich: keine Informationen 

 

_______________________________________

1. Transparenz:
H.Ö.P. hat die Beantwortung des Fragebogens aus Kapazitätsgründen abgelehnt. DaUnternehmen ist nicht transparent im Hinblick auf Umsätze und Unternehmensstruktur. Ob ein Verhaltenskodex existiert, ist über öffentlich zugängliche Informationskanäle nicht ermittelbar. Auch Angaben über Produktionsländer und die Struktur der Lieferkette macht das Unternehmen nicht im ausreichenden Umfang. Folglich ist das Unternehmen kaum transparent im Hinblick auf Sozialstandards und Zulieferkette.

 

2. Struktur der Lieferkette im Lebensmittelbereich:
H.Ö.P. informiert ausschließlich über die Bio-Zertifizierung der Produkte im Portfolio. Das Bier ist Bioland-zertifiziert; Frucht- und Gemüsesäfte sowie Teile des Sortiments an Kaffee und schwarzem Tee sind Demeter-zertifiziert, der Rest ist mit dem EU-Biosiegel gekennzeichnet.  

 

3. Verhaltenskodex:
keine Informationen

3.1 Kodexumsetzung im Lebensmittelbereich: keine Informationen
3.2 Kontrollen zur Einhaltung des Kodex im Lebensmittelbereich: keine Informationen
3.3 Mitgliedschaften in Kontroll-, Monitoring- oder Verifizierungsinitiativen: keine Informationen
3.4 Weitere Standards und Mitgliedschaften: keine Informationen
 

4. Belieferung der öffentlichen Hand:
Nach eigenen Angaben beliefert das Unternehmen Studierendenwerke, Kindertagesstätten, Schulen und Krankenhäuser in Norddeutschland und in Nordrhein-Westfalen. Inwiefern sich diese in öffentlicher Hand befinden, ist nicht bekannt. 

_______________________________________

5. Kommentar der CIR

Die CIR begrüßt das Engagement der H.Ö.P., ein vollständig biozertifiziertes Sortiment anzubieten und so Wert auf ökologische und nachhaltige Produktionsstandards zu legen. Unter den von H.Ö.P. vertriebenen Bio-Zertifizierungen überzeugen vor allem Demeter und Bioland hinsichtlich ökologischer Kriterien, Rückverfolgbarkeit, Risikomanagement und basisdemokratischer Verbandsstruktur. Alle angebotenen Bio-Zertifizierungen erfüllen jedoch nur soziale Mindeststandards. Dies ist vor allem in Hinblick auf solche Lebensmittel problematisch, bei denen es häufig zu Menschenrechtsverletzungen in der Lieferkette kommt.  

Ohne weitere Zertifizierung und mangels Transparenz in Bezug auf die Struktur der Zulieferkette, Verhaltenskodizes und CSR-Maßnahmen wird davon ausgegangen, dass Sozialstandards für H.Ö.P. bisher keinen hohen Stellenwert haben, existenzsichernde Löhne nicht gefordert und die Rechte auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen nicht aktiv unterstützt werden. H.Ö.P. berücksichtigt die negativen sozialen Auswirkungen der eigenen Beschaffungspolitik somit nur ungenügend.  

 

Foto: Maren Kuiter

Ich bin für Ihre Fragen da:

Tabitha Triphaus
Referentin für nachhaltige Agrarlieferketten, öffentliche Beschaffung
triphausnoSpam@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-20