Bergbau & Rohstoffe

Deutsche Banken finanzieren Raubbau

Neue Aktion und Hintergrundmaterialien

Weltweit operierende Bergbauunternehmen benötigen riesige Mengen an Kapital, um Rohstoffe im großen Stil fördern zu können. Banken und Versicherungen stellen es ihnen in Form von Krediten oder Aktienankäufen gerne zur Verfügung. Die Rohstoffkonzerne gehen aber alles andere als verantwortlich mit den Investitionen um: In vielen Fällen bestechen sie Regierungen, vertreiben Gemeinden, schüren Gewalt und verschmutzen die Umwelt. Letztlich profitieren auch die Banken wiederum von dieser Maschinerie, wenn sie die Zinsen und Dividenden kassieren. Die CIR widmet sich dem Thema in einem neuen Brennpunkt, der die Verwicklung deutscher Banken in Rohstoffgeschäfte aufzeigt.

Aktion gegen Rohstoffgeschäfte der Deutschen Bank

Ein Bagger in einer Mine wird mit Euros aus einer Deutsche Bank Zapfsäule befüllt, Fotocollage
Fotomontage: Marco Fischer

Die Deutsche Bank bietet Anleger*innen über Fonds Aktien von Bergbauunternehmen an, die z.B. in Mexiko massiv Menschenrechte verletzen. Fordern Sie die Deutsche Bank auf, dem ein Ende zu setzen!
Bestellen und verteilen Sie die Protestpostkarte, die wir auf der nächsten Hauptversammlung der Bank übergeben werden.