Bergbau & Rohstoffe

Deutsche Banken finanzieren Raubbau

Neue Aktion und Hintergrundmaterialien

Weltweit operierende Bergbauunternehmen benötigen riesige Mengen an Kapital, um Rohstoffe im großen Stil fördern zu können. Banken und Versicherungen stellen es ihnen in Form von Krediten oder Aktienankäufen gerne zur Verfügung. Die Rohstoffkonzerne gehen aber alles andere als verantwortlich mit den Investitionen um: In vielen Fällen bestechen sie Regierungen, vertreiben Gemeinden, schüren Gewalt und verschmutzen die Umwelt. Letztlich profitieren auch die Banken wiederum von dieser Maschinerie, wenn sie die Zinsen und Dividenden kassieren. Die CIR widmet sich dem Thema in einem neuen Brennpunkt der Kampagne Stop Mad Mining, der die Verwicklung deutscher Banken in Rohstoffgeschäfte aufzeigt.

Aktion: Kein Finanztreibstoff für rücksichtslose Rohstoffgeschäfte!

Ein Bagger in einer Mine wird mit Euros aus einer Deutsche Bank Zapfsäule befüllt, Fotocollage
Unterschreiben Sie hier die Petiton an die Deutsche Bank. Fotocollage: Marco Fischer

Die Deutsche Bank bietet Anleger*innen über Fonds Aktien von Bergbauunternehmen an, die z.B. in Mexiko massiv Menschenrechte verletzen. Fordern Sie die Deutsche Bank jetzt mit einer Mail auf, dem ein Ende zu setzen!





Protestmail versenden


Empfänger: Vorstandsvorsitzender Christian Sewing

Anrede: HerrFrauneutrale Anrede

Halten Sie mich über diese und weitere Aktionen der CIR auf dem Laufenden:
mit dem Newsletter (4-6 x im Jahr)
mit dem kostenlosen Magazin presente (4x im Jahr)

Oder bestellen und verteilen Sie die Protestpostkarte, die wir auf der nächsten Hauptversammlung der Bank übergeben werden.